Skip to main content

Partie am Donnerstag

Beim KSC-Test gegen Freiburg schaut Eichner ganz genau hin: Ist van Rhijn reif für die erste Elf?

16 Feldspieler hatte Christian Eichner am Dienstag noch im Training. Für das Testspiel am Donnerstag gegen den SC Freiburg könnte es für ein Trio eng werden. Ricardo van Rhijn soll dann seine Startelf-Reife beweisen.

Auf dem Prüfstand: Ricardo van Rhijn soll gegen den SC Freiburg aufzeigen, dass er die Startelf des KSC auch in der Liga bereichern könnte. Foto: Markus Gilliar/GES

Mit auffallend lichten Reihen begann die Länderspielpause am Dienstag beim nach dem Langzeitausfall von Marc Lorenz noch weiter gebeutelten Karlsruher SC.

Fehlte Tim Breithaupt als einziger aus dem dieser Tage sportlich erfreulichsten Grund, in seinem Fall die Berufung in die U20-Auswahl des DFB, so gönnte Christian Eichner den Mannschaftsältesten Daniel Gordon (36) und Jérôme Gondorf (33) am Nachmittag Schonung.

Der Innenverteidiger hatte Rücken, Kapitän Gondorf nach dem dichten Programm der letzten zwei Wochen wegen muskulärer Wehwehchen Ruhe nötig. Zudem meldete sich der Stürmer Malik Batmaz erkältet ab.

16 Feldspieler, darunter der angehende Jung-Profi Efe-Kaan Sihlaroglu aus der U17 und der aus einer langen Verletzung ins Teamtraining zurückgekehrte Lazar Mirkovic, bekam Eichner am Nachmittag zusammen, was gerade noch so genügte, um ein Kleinfeldturnier mit vier Mannschaften zu spielen.

KSC-Spieler Irorere, Jakob und van Rhijn sollen viel Einsatzzeit gegen SC Freiburg bekommen

Wie diese neue Entwicklung seine Möglichkeiten für das Testspiel am Donnerstag (13 Uhr) gegen den Bundesliga-Dritten SC Freiburg beeinflussen wird, wusste Eichner beim Start in die Trainingswoche noch nicht abzuschätzen. „Gerade auf der Innenverteidigerposition müssen wir aber schauen, dass wir nicht irgendwo reinrennen“, sagte Eichner.

Bei Gordon werde er demnach kein Risiko eingehen, zumal Felix Irorere neben Kilian Jakob und Ricardo van Rhijn bei der Partie im Grenke-Stadion ohnedies unter besonderer Beobachtung des Trainerteams stehen werden und viel Einsatzzeit bekommen sollen.

Eichner kündigte an, dass an den Eindrücken beim Test gegen die Freiburger auch „ein paar Überlegungen“ hängen werden, „was gegen Ingolstadt passiert“. Mit der Partie beim Schlusslicht wird die Pause des KSC am 21. November enden. Präsentiert sich der achtmalige niederländische Nationalspieler van Rhijn in entsprechender Form, könnte er Anwartschaft auf den Platz in der Startelf anmelden.

nach oben Zurück zum Seitenanfang