Skip to main content

Veranstaltungen

Ettlingen sagt Sportlerehrung und Ausbildungsmesse wegen Coronavirus ab

Die Sportlerehrung in Ettlingen wird zum zweiten Mal verschoben. Erst war's das Leichtathletik Indoor-Meeting in Karlsruhe, jetzt ist es die Furcht vor dem Coronavirus. Auch die Ausbildungsplatzbörse kommende Woche ist abgesagt.

Immer attraktiv ist das Begleitprogramm zur Ettlinger Sportlerehrung. Der Festabend am 6. März ist wegen des Coronavirus abgesagt. Foto: kdm (Archiv)

Unter keinem guten Stern steht die Sportlerehrung in Ettlingen. Erst fiel sie Ende Januar dem Leichtathletik Indoor-Meeting in Karlsruhe zum Opfer. Jetzt macht den Verantwortlichen das Coronavirus einen Strich durch die Rechnung.

„Wir haben uns die Entscheidung zur Absage nicht leicht gemacht“, erklärte Oberbürgermeister Johannes Arnold (parteilos) auf Nachfrage unserer Redaktion. Man habe sich aus mehreren Gründen entschlossen, das Event am 6. März in der Stadthalle auf einen anderen Zeitpunkt zu verlegen.

Bei der Sportlerehrung werden
viele Hände geschütteltOberbürgermeister Johannes Arnold

viele Hände geschüttelt

Die Stadt wolle keinerlei Risiko eingehen, außerdem eine Sportlerehrung in würdigem Rahmen abhalten und nicht, „wenn eine gewisse Nervosität herrscht“.

Nachholtermin bei der Stadioneinweihung im Juli

Arnold denkt daran, die Ehrung nachzuholen, und zwar konkret Anfang Juli, wenn es zur Einweihung des bis dahin sanierten Albgaustadions ohnehin ein großes Sportfest gibt. Sportamtsleiter Robert Determann ließ ergänzend wissen, die mit der Bewirtung am Freitagabend beauftragten Ettlinger Vereine hätten „verständnisvoll reagiert“.

Auch Ausbilungsplatzbörse gecancelt

Auch die fürs Begleitprogramm engagierte Seilspring-Gruppe „Burning Ropes“ aus Mannheim habe kein Problem mit dem städtischen Vorgehen. Nicht stattfinden wird kommenden Montag zudem die Ausbildungsplatzbörse in der Ettlinger Albgauhalle. Von den rund 100 Arbeitgebern, die sich dort dem jungen Publikum präsentieren wollten, sagten die ersten Anfang dieser Woche ab und eine „Rumpfveranstaltung“ möchte die Stadt nicht.

Rheinstetten hält an Sportlerehrung fest

Anders als Ettlingen verfährt Rheinstetten mit seiner für Samstag geplanten Sportlerhrung, zu der 200 Gäste erwartet werden. Rathauschef Sebastian Schrempp betonte, man habe die Situation bewertet und sei – Stand Dienstag – zum Ergebnis gekommen, den Termin nicht ausfallen zu lassen. Ein erhöhtes Risiko, sich mit Coronavirus dort anzustecken, sei nicht erkennbar. „Wir halten uns streng an die Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts und die Hygienevorschriften“, so Schrempp.

Es könne nicht sein, dass wegen 30 Coronafällen in Baden-Württemberg das gesamte öffentliche Leben zum Erliegen komme. In der Konsequenz müsse man dann auch den ÖPNV und die Bahn stoppen.

nach oben Zurück zum Seitenanfang