Skip to main content

Hoffnung auf Finalteilnahme

Irina Hansmann aus Ettlingen will Bierkönigin werden

Sie ist eine von 16 verbliebenen Bewerberinnen: Irina Hansmann aus Ettlingen bewirbt sich um das Amt der Baden-Württembergischen Bierkönigin 2020/2021. Aktuell läuft dazu das Online-Voting des Brauereiverbands. Bis 23. März läuft die Abstimmung.

Irina Hansmann aus Ettlingen bewirbt sich um den Titel der Baden-württembergischen Bierkönigin. Foto: simon muench/wm-Fotografen

Sie ist eine von 16 verbliebenen Bewerberinnen: Irina Hansmann aus Ettlingen bewirbt sich um das Amt der Baden-Württembergischen Bierkönigin 2020/2021. Aktuell läuft dazu das Online-Voting des Brauereiverbands.

„Bier ist mehr als ein Getränk, es ist Teil unserer Volkskultur“. Irina Hansmann aus Ettlingen weiß, von was sie spricht. Sie „lebt Bier.“ Fast überall in der Region, wo Bier ausgeschenkt wird, stand die 30-Jährige schon hinter dem Zapfhahn, um Menschen ein herbes Pils, ein süßliches Weizen oder ein würziges Dunkles auszuschenken.

Die Immobilienfachfrau, die in ihrem Hauptberuf bei einer Baugenossenschaft in Rüppurr arbeitet, ist eine von 16 Frauen, die in das Finale zur Wahl der baden-württembergischen Bierkönigin 2020/21 kommen wollen. 150 Bewerberinnen meldeten sich zur Teilnahme. Die Vorauswahl hat sie überstanden. Jetzt kommt es für sie darauf an, mit Hilfe eines online-Votings unter die letzten Acht zu kommen.

Irina ist bei Bierbrauern keine Unbekannte

Irina ist bei Bierbrauern in der Region, ob bei Hoepfner, beim Vogel- oder Fächerbräu, bei Veranstaltern, die mit Bierausschank verbunden sind, sei es bei Verein oder gastronomischen Betrieben, viel gefragt. Grund: Wenn es ihre Zeit zulässt, steht sie bereit, wenn eine Aushilfe am Zapfhahn gesucht wird. Mit dabei an irgendeinem Stand, an dem Bier ausgeschenkt wird, ist sie beim „Das Fest“ in der Günther-Klotz-Anlage, beim Burgfest, bei den Badener Greifs auf dem Durlacher Altstadtfest oder beim Hoepfner Burgfest.

Kommunikative und direkte Art

Viele Gäste haben an der kommunikativen und direkten Art der stets lächelnden Frau ihre Freude. Hansmann liebt Gemeinschaft: Seit frühester Jugend ist sie in Vereinen aktiv, in einer sportbegeisterten Clique besucht sie bei Wind und Wetter die Spiele des KSC, und an Fasnacht zieht sie im Häs der Spessarter Eber in Umzügen der Region mit. Ein Pfund bei ihrer Bewerbung könnte sein, dass Irina Hansmann beispielsweise in Brauereien wie in der Karlsruhe Hoepfner Burg an Bier und Biergenuss interessierte Menschen in Führungen die Herstellung von Bier nach dem deutschen Reinheitsgebot.

Viele können sich gar nicht vorstellen,
wie viele unterschiedliche Biere es gibt.Irina Hansmann

„Viele können sich gar nicht vorstellen, wie viel unterschiedliche Biere es vom Maibock über ein Dinkelbier bis zum einfachen Weißbier gibt“. Mittlerweile wisse sie einiges über Biersorten. Es geht dabei um Brauart, Farbe, Zutaten, Alkoholgehalt, Haltbarkeit und Geschmack. Bier-Sommelier, soweit ist Hansmann wie selbst bekundet bei weitem nicht, aber Abende mit Bier Tasting, bei denen sie mit Gästen den Geschmack einzelner Biersorten probt, machen ihr zunehmend mehr Spaß.

Und mittlerweile habe sie schon einen kleinen Blick darauf geworfen, welches Bier oder welche Biere zu einem gut bürgerlichen kulinarischen Menü passen.

Offen für Neues

Im Falle ihrer Wahl will Irina Hansmann weiter „mit viel Leidenschaft und offen für Neues als Baden-Württembergische Bierkönigin unsere traditionellen aber auch jungen Brauereien im Land vertreten.“ Die Menschen dahinter steckten viel Herzblut in die Entwicklung und Herstellung der Qualitätsbiere – diese Arbeit möchte sie würdigen und damit auch auf die vielfältigen Biersorten im „Ländle“ aufmerksam machen.

Aktuell trägt die 24-jährige Laetitia Nees aus Eggenstein-Leopoldshafen die Krone der Bierkönigin.

Am 3. Mai 2020 endet deren Amtszeit. Regierungszeit der „Baden-Württembergischen Bierkönigin 2020/2021“ beginnen. Der Baden-Württembergische Brauerbund hat eine Homepage, auf der täglich für eine der 16 vielversprechendsten Kandidatinnen bis zum 23. März eine Stimme abgegeben werden kann. Ab dem 7. April werden die Final-Kandidatinnen, so der Brauerbund in einer Pressemitteilung, näher vorgestellt.

Online-Voting

unter www.bierkoenigin-bw.de .

nach oben Zurück zum Seitenanfang