Skip to main content

Autofahrer aufgepasst

Gefahr von Wildunfällen in Karlsruhe und der Region steigt

Im Herbst steigt wieder die Gefahr für Wildunfälle. Gerade zu dieser Jahreszeit sind Damhirsche besonders aktiv. Ein Förster erklärt, woran das liegt.

Auf der Suche nach Futter: In der zwischen Hambrücken und Kronau gelegenen Lußhardt gibt es Damhirsche, vermutlich über 100 Tiere. Die Population geht wahrscheinlich auf Tiere zurück, die in den 70er-Jahren aus einem privaten Damhirsch-Gehege bei Kronau freigelassen wurden. Foto: Franz Lechner

Rudolf Manz kann sich noch gut an den Tag erinnern, an dem er unweit von Leopoldshafen an eine Unfallstelle kam. „Da standen zwei junge Frauen und die Polizei mehr oder weniger ratlos bei einem stark verletzten und laut klagenden Tier“, erinnert sich der pensionierte Biologielehrer und aktive Jäger.

Ein über die Straße wechselnder Damhirsch war den jungen Frauen am hellen Tage in das Auto gerannt. „Die Frauen waren zwar geschockt aber sonst ist ihnen nichts passiert. Das Tier musste ich allerdings von seinen Leiden erlösen“, berichtet Manz von einer Gefahr für Autofahrer, die aktuell wieder besonders groß ist.

Weiterlesen? Registrieren!

  • Zugriff auf alle Inhalte von BNN+
  • Kostenlos bis Jahresende, kein automatisches Abo
  • Weniger Werbung
Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang