Skip to main content

Exklusive Zahlen

Gewerbesteuern: Karlsruhe verzeichnet dickes Minus - und kommt trotzdem gut weg

Im Jahr 2020 sind die Gewerbesteuer-Einnahmen in Karlsruhe besonders stark eingebrochen. Das geht aus Daten der Kommunalen Kassenberichte hervor, die den BNN exklusiv vorab vorliegen. Warum die Stadt das Pandemie-Jahr bei den Gewerbesteuern trotzdem besser beendete als zuvor erwartet.

Mehr als geplant: Die Stadt Karlsruhe hat 2020 trotz Corona-Pandemie mehr Gewerbesteuer-Einnahmen verbucht als geplant. Möglich macht es eine Kompensationszahlung des Landes. Foto: Jens Büttner picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild

Auf dem Papier sieht es düster aus. 265 Millionen Euro brutto stehen laut Statistischem Landesamt (Stala) in der vorläufigen Gewerbesteuer-Bilanz der Stadt für das vergangene Jahr, die den BNN exklusiv vorliegt.

Das sind 90 Millionen beziehungsweise 25,4 Prozent weniger als noch 2019. Im Vergleich der Stadtkreise in Baden-Württemberg ist nur Stuttgart (minus 25,9 Prozent) ähnlich tief gefallen wie Karlsruhe.

Soweit die nackten Zahlen.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang