Skip to main content

Vorstoß im Gemeinderat

Straßenstrich in Karlsruhe: Für Schaffung angenehmerer Bedingungen sieht sich das Rathaus nicht in der Pflicht

Muss das Rathaus für Arbeitsnischen und Waschgelegenheiten sorgen, damit Prostituierte auf dem Straßenstrich besser tätig sein können? Die Meinungen gehen auseinander.

ARCHIV - Prostituierte warten am 08.09.2011 auf dem Straßenstrich auf Freier. Wie viele Menschen in Thüringen als Prostituierte arbeiten, ist nicht bekannt. Auch von ihren teils katastrophalen Lebens- und Arbeitsbedingungen erfahren Behörden nur im Ausnahmefall. (zu dpa «Keine Ermittlungen wegen Ausbeutung minderjähriger Prostituierter» vom 02.06.2017) Foto: Boris Roessler/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Bessere Arbeitsbedingungen für Prostituierte auf dem Karlsruher Straßenstrich fordert Stadtrat Lüppo Cramer. Die Stadtverwaltung allerdings sieht sich nicht in der Pflicht. Foto: Boris Roessler/dpa

Kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse, um alle Artikel auf bnn.de 7 Tage lang kostenlos zu lesen. Sie gehen damit kein Risiko ein. Denn die Registrierung geht auf keinen Fall in ein Abo über – versprochen!

Bei der Nutzung unseres Angebots gelten unsere AGB und die Widerrufsbelehrung. Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN sind berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang