Skip to main content

Rummel und Kerwe

Kerwen, Herbstmess, Weihnachtsmarkt: Die Karlsruher Schausteller starten wieder durch

Viele Monaten waren die Schausteller wegen der Corona-Regeln zur Untätigkeit verdammt. Jetzt gibt es wieder etwas zu tun.

Zeit, dass sich was dreht: Auf dem Marktplatz steht ein Kinderkarussell. Foto: Peter Sandbiller

Runde um Runde dreht das Kinderkarussell auf dem Karlsruher Marktplatz. Das Geschäft der Schausteller nimmt wieder etwas Fahrt auf, auch auf Plätzen außerhalb der City. Mehrere Kerwen und Messen stehen in den Kalendern der Unternehmer.

„Es ist ein unbeschreibliches Gefühl, man hat Gänsehaut. Endlich ist es wieder halbwegs normal“, sagt Susanne Filder, die Vorsitzende der Karlsruher Schausteller.

Kerwe in Durlach

Aktuell backt Susanne Filder Crêpes in ihrem Stand auf dem Friedrichsplatz, neben ihr werden Softeis und Slush-Eis verkauft. Auch in der Kaiserstraße und eben am Marktplatz stehen einige Buden. Zugelassen hat diese die Stadt, um der wegen Corona arg gebeutelten Branche zu helfen.

Doch nun fahren die Schausteller auch wieder raus: An diesem Wochenende feiert Durlach Kerwe. An der Karlsburg stehen von Freitag bis Sonntag ein Riesenrad, ein Kinderkarussell sowie mehrere Imbisse.

Das Wochenende drauf folgt die Kerwe in Neureut. Von Freitag, 24., bis Sonntag, 26. September, und dann nochmals am Wochenende 1. bis 3. Oktober lädt auf dem Festplatz ein Rummel zum Verweilen ein. Boxautos, eine Berg-und-Tal-Bahn, Schießstände und anderes sind angekündigt.

„Wir gehen davon aus, dass wir das Gelände einzäunen und zwei Euro Eintritt verlangen, für die man aber vier Wertgutscheine von je 50 Cent erhält“, so Filder. Sie selbst bricht dann im Oktober auf in Richtung Freiburg. „Dort findet regulär die Herbstmess’ statt, das macht uns natürlich Hoffnung“, sagt die Schausteller-Vorsitzende.

Herbstmess´ab 29. Oktober

Tatsächlich steht die Karlsruher Herbstmess’ bisher auch regulär im Kalender der Stadt. Vom 29. Oktober bis 8. November sollen 70 bis 80 Schausteller auf dem Messplatz stehen. „Wahrscheinlich wird dort ebenfalls ein Zaun aufgebaut werden müssen“, so Filder.

Ihre Hoffnung und die ihrer Kollegen liegen danach auf dem Weihnachtsmarkt. Karlsruhe plant aktuell den Christkindlesmarkt auf dem Friedrichsplatz vor der Handwerkskammer sowie auf dem Marktplatz. Auf der Homepage der Stadt ist der Auftakt mit Donnerstag, 25. November, vermerkt. „Wir möchten gerne schon am Montag davor starten“, erklärt Filder.

Eine von der Stadt im vergangenen Jahr offerierte Verlängerung bis zum 6. Januar sei dagegen eher nicht gewünscht. „Es ist zu schwierig, dafür Personal zu finden“, erläutert Filder. In Baden-Baden und Straßburg zum Beispiel gibt es Extra-Tage bis ins neue Jahr.

Wieder ein Riesenrad auf dem Weihnachtsmarkt

In Karlsruhe laufen traditionell die Eiszeit und das Kinderland Sankt Stephan bis in den Januar. Auch das Riesenrad, das vor einigen Jahren zu Weihnachten auf dem Marktplatz stand, blieb über Silvester hinaus. Auch dieses Fahrgeschäft soll es den Plänen zufolge in diesem Advent wieder geben. Die riesige Schlittschuhbahn der Eiszeit soll indessen wie gehabt am Schlossplatz stehen.

nach oben Zurück zum Seitenanfang