Skip to main content

Unklare Zukunft

Nach Lüpertz-Rückzug: Karlsruher Majolika verliert Geld und Renommee

Dass die geplanten Reliefs des Künstlers Markus Lüpertz nicht in der Majolika hergestellt werden können, ist nur Teil einer seit vielen Jahren negativen Entwicklung der traditionsreichen Manufaktur. Schon lange ringen alle Beteiligten um neue Konzepte für die Majolika, bisher ohne durchschlagenden Erfolg. Was der Ausstieg für die Kunstwerke für die U-Strab bedeutet, ist noch nicht klar.

Unklare Zukunft: Die Majolika am Ahaweg hat bereits schwierige Umbruchzeiten hinter sich und noch vor sich. Der aktuelle Weggang des mit viel Hoffnung versehenen Lüpertz-Projekts ist nur Teil einer gesamten Krise. Foto: Jörg Donecker

Das Aus für das Projekt von Markus Lüpertz in der traditionsreichen Majolika am Ahaweg im Hardtwald ist natürlich ein Schlag ins Kontor für die seit Jahren krisengeschüttelte Einrichtung.

Aber auch für die in Karlsruhe einst heiß diskutierte Kunst von Lüpertz („Die sieben Tage der Schöpfung“) für die 14 Bahnsteige der U-Strab-Haltestellen bedeutet dies einen Einschnitt. Es ist noch nicht wirklich klar, wohin die Reise geht. Unser Redaktionsmitglied Theo Westermann beantwortet die wichtigsten Fragen in dieser Sache.

Weiterlesen? Registrieren!

  • Zugriff auf alle Inhalte von BNN+
  • Kostenlos bis Jahresende, kein automatisches Abo
  • Weniger Werbung
Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang