Skip to main content

Weihnachtsmarkt Karlsruhe

Karlsruhe wird zur Weihnachtsstadt: Der Countdown bis zur Eröffnung des Christkindlesmarktes läuft

Karlsruhe verwandelt sich allmählich wieder in eine Weihnachtsstadt: Auf dem Friedrichsplatz ist der Brunnen mit Holz abgedeckt, und der darüber platzierte Stand von „Käthe Wohlfahrt“ wächst ganz langsam in die Höhe. Die Stadt kündigt ein vielfältiges Programm an - auch der "Fliegende Weihnachtsmann" steht wieder in den Startlöchern.

© Jodo-Foto / Joerg Donecker// 29.10.2019 Erste Aufbauarbeiten fuer den Christkindlesmarkt auf dem Friedrichsplatz, -Copyright - Jodo-Foto / Joerg Donecker Sonnenbergstr.4 D-76228 KARLSRUHE TEL: 0049 (0) 721-9473285 FAX: 0049 (0) 721 4903368 Mobil: 0049 (0) 172 7238737 E-Mail: joerg.donecker@t-online.de Sparkasse Karlsruhe IBAN: DE12 6605 0101 0010 0395 50, BIC: KARSDE66XX Steuernummer 34140/28360 Veroeffentlichung nur gegen Honorar nach MFM zzgl. ges. Mwst. , Belegexemplar und Namensnennung. Es gelten meine AGB. Foto: jodo

Karlsruhe verwandelt sich allmählich wieder in eine Weihnachtsstadt: Auf dem Friedrichsplatz ist der Brunnen mit Holz abgedeckt, und der darüber platzierte Stand von „Käthe Wohlfahrt“ wächst ganz langsam in die Höhe. Die Stadt kündigt ein vielfältiges Programm an - auch der "Fliegende Weihnachtsmann" steht wieder in den Startlöchern.

„Vier Wochen dauern die Aufbauarbeiten“, berichtet Marktamtschef Armin Baumbusch. Dabei werde die Radroute auf der Erbprinzenstraße so lange wie möglich offengehalten. „Dort passiert derzeit auch noch nichts“, sagt Baumbusch. Eröffnet wird der Christkindlesmarkt am Dienstag, 26. November. Am gleichen Tag startet dann auch die Eiszeit vor dem Schloss .

Diesmal gibt es kein Riesenrad auf dem Marktplatz

Während dort Schlittschuhfreunde bis einschließlich 2. Februar ihre Runden drehen können, endet die Budenstadt traditionell am Tag vor Heiligabend, also am 23. Dezember. Wegen der Baustelle und der fehlenden Infrastruktur wird es in diesem Jahr keine Stände und auch kein Riesenrad auf dem Marktplatz geben.

Auf dem Friedrichsplatz ist eine „Waldweihnacht“ mit 100 Giebelhäuschen angekündigt. Auf der zentralen Bühne auf dem Areal startet täglich um 18 Uhr ein Rahmenprogramm, dort treten beispielsweise Chöre und Musikvereine auf.

Am Nikolaustag, 6. Dezember, kommt Gotthilf Fischer, um mit den Besuchern zu singen. Wie in den Vorjahren steht auch wieder der „Fliegende Weihnachtsmann“ auf dem Programm: Falko Traber schwebt mit seinem Rentier Rudolph jeden Tag um 17 und 19 Uhr über das Gelände.

Eigens für Karlsruhe gestaltete Lichtfiguren schmücken den Weg

Für die Kaiser- und Lammstraße ist von der „Lichtweihnacht“ die Rede. Dabei soll es ein Sternentor und weitere Hingucker geben: Eigens für Karlsruhe gestaltete Lichtfiguren wie der Dambedei säumen den Weg von der Eiszeit auf dem Schlossplatz bis zur Kaiser- und Lammstraße und dann weiter zum Friedrichsplatz und dem Kirchplatz St. Stephan. Auf Höhe der BNN-Geschäftsstelle in der Lammstraße ist dann ein strahlender Greif, das Wappentier der BNN, zu sehen.

Neben der Kirche St. Stephan findet sich das Kinderland. In dem werden unter anderem der Zauberer Parastu und das Weihnachtskasperle zu Gast sein. Auch das Kinderland öffnet am 26. November. Die Märchenwelt für die Kleinen ist dann bis einschließlich 6. Januar zugänglich.

Auch im Stadion erklingen weihnachtliche Töne

Zum dritten Mal findet im Carl-Kaufmann-Stadion ein Weihnachtssingen statt, in diesem Jahr am Sonntag, 15. Dezember, – also dem dritten Advent. Los geht es um 17 Uhr, Einlass ist bereits eine Stunde früher. Der Eintritt ist frei.

Durlach setzt bei der Karlsburg wieder auf einen mittelalterlichen Weihnachtsmarkt. Der öffnet ebenfalls am 26. November erstmals seine Tore. Schluss ist dort am 22. Dezember.

nach oben Zurück zum Seitenanfang