Skip to main content

Schussfahrt – aber ohne Après-Ski

Weingartener Ski-Club Stabil hat Hoffnung auf Wintersaison noch nicht aufgegeben

Auch der Weingartener Ski-Club Stabil hat wegen Corona schon einige Veranstaltungen absagen und Pläne ändern müssen. Die Wintersaison 2021/2022 haben die Mitglieder trotzdem noch nicht abgeschrieben.

Das war cool: Gerne würde der Ski-Club Stabil wieder sein SkiCamp für Kids veranstalten, wie hier im Jahr 2019. Foto: Frank Schneider

Am 7. März 2020 hatte auf dem Rathausplatz Weingarten noch die traditionelle Après-Ski-Party stattgefunden. Seitdem musste der Weingartener Ski-Club Stabil alle weiteren Veranstaltungen und Reisen absagen. Wie etwa die Jugendfahrt an Ostern 2020 oder aktuell wegen des Lockdowns in Österreich die Eröffnungsfahrt in Sölden.

Alex Wutzke, Gründungsmitglied und Vorsitzender des Vereins, möchte aber die Skisaison 2021/2022 noch nicht abschreiben. Gemeinsam mit den anderen Vorstandsmitgliedern informiert er sich regelmäßig über die jeweils aktualisierten Hygienekonzepte und Corona-Regeln, die von Bund und Land herausgegeben werden. Außerdem folgt man den Empfehlungen des Badischen Sportbunds in Karlsruhe und des Deutschen Ski-Verbands (DSV) in Planegg, dem der Ski-Club Stabil angegliedert ist.

„Möglich wären zum Beispiel Tagesfahrten in den Schwarzwald. Auf dem Feldberg kann man derzeit unter 2G-plus-Bedingungen Ski fahren. Die Lifte im Schwarzwald haben ja gerade geöffnet“, sagt der Weingartener. In der 32-jährigen Vereinsgeschichte habe er solche Umstände wie in den vergangenen Monaten noch nie erlebt. „Im Januar 2020 hat es zwar schon erste Meldungen über ein neues Virus gegeben, aber da konnte sich ja noch niemand vorstellen, was da auf uns zukommt“, sagt er.

Die damals geplante Abschlussfahrt nach Ischgl konnte aus bekannten Gründen dann nicht mehr statt finden. „Zwei Wochen, bevor wir dorthin fahren wollten, wurde da Mitte März alles dichtgemacht“, erinnert sich der leidenschaftliche Skifahrer.

Corona-Regelungen immer im Blick

Sollte es jetzt zu einer Vereinstour kommen, dann natürlich nur mit 2G plus, versichert er. „Es ist für jedes Mitglied selbstverständlich, dass diese Bedingungen erfüllt werden. Wir informieren uns auch über die Hygienekonzepte der Busunternehmen, Hotels und Liftbetreiber, damit bei einem Vereinsausflug auch wirklich alles in Ordnung geht“, sagt Wutzke.

Auch auf der Homepage können sich die Mitglieder immer über den aktuellen Planungsstand informieren. „Die Corona-Fallzahlen steigen aktuell rasant an und stimmen uns in der Vorstandschaft des Skiclub Stabil nachdenklich“, ist dort unter dem Punkt „Corona-Infos“ zu lesen.

„Bei unserer Après-Ski-Party im März vorigen Jahres hatten wir schon leichte Bedenken, aber alles war mit der Gemeinde, dem Gesundheitsamt und dem Ordnungsamt abgestimmt gewesen. Es gab im Anschluss an die Feier auch keinen einzigen Corona-Fall. Die Party fand im Freien statt. Und es war ja noch kein Lockdown“, ergänzt er. Die Einnahmen dieser Party kommen fast ausschließlich der Förderung der Kinder- und Jugendfahrten des Vereins zugute. Da 2021 kein Après-Ski-Event stattfinden konnte, fehlen diese Gelder jetzt schmerzlich in der Kasse.

Die 270 Mitglieder des Ski-Club Stabil hoffen, dass sie trotz erschwerter Bedingungen diesen Winter doch noch ein paar Mal die Skier anschnallen können. „Wir sind nun mal Skifahrer und wollen auf die Piste“, so Wutzke. Der Après-Ski ist dabei ein Kann, kein Muss. „Deswegen fahren wir nicht hin. Aber wenn man schon mal dort ist, schaut man natürlich auch in einer Bar vorbei“, so der Vereinsvorsitzende.

Alex Wutzke ist zuversichtlich, dass sich die Ski-Gebiete langfristig von der Corona-Krise und ihren wirtschaftlichen Folgen erholen werden: „Was das Feiern in überfüllten Lokalen betrifft, bin ich mir allerdings nicht so sicher. Da werden die Leute jetzt viel vorsichtiger und zurückhaltender sein.“

nach oben Zurück zum Seitenanfang