Skip to main content

Ort des Gebets

Wie aus der Mühle in Weingarten ein geistliches Zentrum wurde

Aus einer in langer Familientradition geführten Mühle entsteht in Weingarten ein religiöses Zentrum mit Internat für junge Leute. Was dem Gründer und Leiter der Mühle, Stefan Lepp, wichtig ist und warum auch der Park etwas ganz Besonderes ist.

Wandlung: aus einer Mühle wurde ein geistliches Zentrum. Foto: Nico Fischer

Bei der Hausführung durch das große Anwesen kommt man an einer gerahmten Luftaufnahme vorbei, die an der Wand hängt. „So sah es hier früher aus“ sagt Stefan Lepp, als er auf die Aufnahme des Mühlengebäudes samt weitläufigen Gelände am Walzbach deutet.

Die beiden großen Getreidesilos der ehemaligen Mühle in Weingarten sind inzwischen allerdings genauso verschwunden wie der dicht wachsende Wald, der sich auf dem leicht abfallenden Gelände hin zum Bach erstreckte.

Stefan Lepp, so wird schnell deutlich, hat in den letzten acht Jahren vieles angepackt: Aus der Mühle wurde ein „Zentrum für Gebet und Jüngerschaft“, dessen theologischer Leiter Lepp ist. Die Mühle, wie sie kurz genannt wird, umfasst dabei ein Internat, bietet Sommercamps an und steht auch jedem Interessierten offen, „egal welcher Religion, Nationalität oder Generation“.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang