Skip to main content

Anzeige

Nur Mut! Mit einer Weiterbildung den großen Karrieresprung wagen

Auf der Suche nach neuen Herausforderungen und Perspektiven? Mit den nebenberuflichen Weiterbildungsangeboten der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Baden in Karlsruhe (VWA) steht dem großen Karrieresprung nichts mehr im Weg.

Egal, ob als Neuling im Arbeitsleben oder als erfahrene Fachkraft: Eine nebenberufliche Weiterbildung bietet zahlreiche Vorteile für Karriere und Entwicklung. Foto: contrastwerkstatt / Adobe Stock

Festgefahren im Berufsalltag? Lust auf etwas Neues? Auf der Suche nach einem Karriere-Booster? In solchen Fällen kann eine nebenberufliche Weiterbildung die Antwort sein. Denn wer sich beruflich aktiv weiterentwickelt, erhöht nicht nur seinen Marktwert, sondern kann seine Karriere auch in völlig neue Richtungen führen. Egal, ob als erfahrene Fachkraft oder junger Berufseinsteiger, verschiedene Akademien und Hochschulen sorgen mit ihren Bildungsangeboten für zahlreiche Möglichkeiten zur nebenberuflichen Weiterbildung.

Weiterbildung ist ein Thema, dass nicht nur jene betrifft, die erst kürzlich ins Berufsleben eingestiegen sind. Ganz gleich in welchem Alter und wie viel Erfahrung man vorweisen kann: Es ist nie zu spät, um etwas Neues auszuprobieren, neues Wissen zu erlangen und sich persönlich und beruflich weiterzuentwickeln. Dadurch kann man sich auch in der aktuellen Tätigkeit durch zusätzliche Spezialisierung unentbehrlich machen und auf diese Weise seinen Arbeitsplatz sichern. In entsprechenden Studiengängen treffen erfahrene Fachkräfte häufig auf junge Berufseinsteiger. Erfahrung und neue Ideen können in diesem Umfeld ausgetauscht werden und neben der beruflichen Weiterentwicklung lassen sich auch im persönlichen Feld bereichernde Erfahrungen sammeln, die für das weitergehende Berufsleben entscheidend sein können.

Bei Seminaren zu nebenberuflicher Weiterbildung treffen junge und erfahrenere Fachkräfte aufeinander, tauschen sich aus und erweitern ihre Karrierechancen. Foto: Robert Kneschke / Adobe Stock

Vorteile der Weiterbildung auf einen Blick

Eine nebenberufliche Weiterbildung bietet zahlreiche Vorteile, sowohl für die berufliche Karriere als auch die persönliche Entwicklung:

  • Höheres Einkommen: Wer eine Weiterbildung absolviert und neue Kenntnisse und Fähigkeiten erlangt, sichert seine Existenz in der Berufswelt nicht nur ab, sondern erhöht dadurch auch den eigenen Marktwert. Das betrifft natürlich auch das Gehalt. In einen Arbeitnehmer, der eigenständig auf dem neuesten Stand bleibt, seine Fähigkeiten und sein Fachwissen erweitert, wird seitens eines Unternehmens eher investiert.
  • Verbesserte Chancen auf dem Arbeitsmarkt : Zusätzliche Qualifikationen durch gezielte Weiterbildung erhöhen deutlich den eigenen Wert auf dem Arbeitsmarkt. Wer seine Chancen auf eine neue Tätigkeit oder den Karriereaufstieg nachhaltig verbessern möchte, sollte auf eine nebenberufliche Weiterbildung setzen. Dadurch wird auch die Gefahr des Arbeitsplatzverlustes verringert. Des Weiteren vergrößert sich das Feld, in dem man beruflich einsetzbar ist. Und eine Weiterbildung hinterlässt im Lebenslauf einen zusätzlichen positiven Eindruck.
  • Ein Tor in neue Berufsfelder: Ob man sich bei der Berufswahl richtig entschieden hat, wird manchmal erst im Laufe der Zeit ersichtlich. Passt die Tätigkeit dann doch nicht zu den eigenen Wünschen, kann es sinnvoll sein, eine neue Richtung einzuschlagen. Hierfür sind nebenberufliche Weiterbildungen eine optimale Möglichkeit, um den passenden Traumjob für sich zu entdecken und die Karriere neu anzukurbeln.
  • Gezielte Weiterentwicklung: Wer mit seiner Arbeit nicht zufrieden ist, kann auf Dauer auch an Motivation verlieren. Sich beruflich weiterzuentwickeln ist auch ein menschliches Bedürfnis. Gerade wer das Gefühl hat, dass er zu mehr berufen ist und seine Fähigkeiten und Talente stärker beruflich geltend machen möchte, sollte eine nebenberufliche Weiterbildung in Erwägung ziehen.
  • Neue Perspektiven auch für erfahrene Fachkräfte: Berufliche Weiterbildung ist nicht nur etwas für junge Fachkräfte oder Berufseinsteiger. Auch erfahrene Arbeitskräfte in höherem Alter können die Vorteile einer solchen Weiterbildung nutzen und in ihrer Karrierelaufbahn ein völlig neues Kapitel öffnen oder den langersehnten Durchbruch wagen. Nach einer Familienphase, wie der Elternzeit etwa, kann ein weiterbildendes Studium interessant sein. Aber auch Fachkräfte über 50 können jederzeit von den Vorteilen einer beruflichen Weiterbildung Gebrauch machen und noch einmal in einem neuen Bereich durchstarten oder innerhalb ihres Berufsfelds neue Tätigkeiten für sich entdecken.

An der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Baden in Karlsruhe (VWA) gibt es eine vielseitige Auswahl zur Weiterbildung. Foto: VWA

Vorsprung durch Wissen: Berufsbegleitende Weiterbildung an der VWA

Die Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Baden in Karlsruhe (VWA) zum Beispiel bietet viele Möglichkeiten, um sich karriereorientiert und erfolgreich weiterzubilden und steht Arbeitnehmern als kompetenter Bildungspartner auf dem Weg zu Führungspositionen in Wirtschaft und Verwaltung zur Seite. Hier findet sich etwa das Präsenzstudium Betriebswirt/-in (VWA) für Berufstätige. Ebenso stehen der „Bachelor of Arts“, Vertiefung General Management oder ganz neu in Digital Leadership zur Verfügung. Diese Studiengänge werden in Kooperation mit der Steinbeis-Hochschule Berlin angeboten. Wesentliche Teile der entsprechenden Studiengänge sind Vorlesungen, die zwei- bis dreimal wöchentlich abends von 18 bis 21.15 Uhr in den Hörsälen der VWA, der Pädagogischen Hochschule und im Karlsruher Institut für Technologie (KIT) stattfinden.

An der VWA Karlsruhe können sich Berufstätige optimal weiterbilden und so ihre Karriere gezielt voranbringen. Foto: VWA

Der Bachelor: Keine Rosen, dafür ein akademischer Abschluss

Nein, es geht nicht um den Junggesellen, der in einer Sendung per Rosenvergabe die passende Dame auswählt. Hier ist der akademische Abschluss das Thema. Ein Bachelor ist der erste akademische Grad und der berufsqualifizierende Abschluss eines mehrstufigen Studienmodells (Bachelor-Master-System). Im Zuge zahlreicher neuer Qualifikationstitel, die gerade im Zuge der Digitalisierung und Modernisierung der Berufswelt entstehen, muss deutlich betont werden: Bachelor ist nicht gleich Bachelor . Spricht man bei der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Karlsruhe (VWA) von einem Bachelor, dann ist nicht irgendein vergleichender Titel gemeint, sondern exakt der akademische Abschluss , der die entsprechend festgelegten Qualifikationen nachweist und für ein anschließendes Masterstudium die grundlegende Voraussetzung ist.

In den modern eingerichteten Seminarräumen der VWA ist alles vorhanden, was für die weiterbildenden Kurse notwendig ist. Foto: VWA

Bachelor of Arts (B.A.)

Auch der „Bachelor of Arts“ (B.A.) bei der VWA bietet sich zur Weiterbildung an. Hier wird Fachwissen mit betriebswirtschaftlicher Kompetenz vereint und Spezialisten zu Generalisten ausgebildet. Unternehmerische und volkswirtschaftliche Zusammenhänge werden aufgezeigt und helfen dabei, das Unternehmensfeld besser zu verstehen. Der modular aufgebaute Studiengang bietet als anerkannter akademischer Abschluss den Absolventen gute Perspektiven für eine erfolgreiche berufliche Zukunft. Der B.A. wird an der VWA als „Bachelor of Arts“, Vertiefung General Management oder ganz neu in Digital Leadership mit der Steinbeis-Hochschule Berlin angeboten. Die Zulassungsvoraussetzung dafür ist beispielsweise ein kaufmännischer Abschluss und eine mindestens einjährige Berufspraxis. Studienbeginn ist hier im November 2020.

Studiengang Betriebswirt/-in (VWA)

Der Studiengang Betriebswirt/-in (VWA) vermittelt fundierte Kenntnisse in Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Rechtswissenschaft in hochschulmäßiger Form. Hinzu kommen fachübergreifende Methoden. Die generalistische Ausrichtung der vermittelten Inhalte garantiert, dass die Teilnehmer für anspruchsvolle Fachaufgaben sowie die Übernahme von Führungspositionen qualifiziert werden. Ein unschlagbarer Vorteil: Der Studiengang wird berufsbegleitend als Abendstudium angeboten. Dieses Studium kann auch ohne Abitur absolviert werden. Der Studienbeginn zum Betriebswirt/-in (VWA) ist Mitte September 2020. Außerdem lässt sich in einem Parallelstudium oder auch danach ein akademischer Grad erwerben: Der „Bachelor of Arts“ (B.A.).

Auch für größere Kurse bieten die Räumlichkeiten der VWA ausreichend Platz. Foto: VWA

Save the Date: Nächste Info-Stunde findet am 18. Mai statt

Sie wollen mehr über das Studienangebot der VWA wissen? Dann besuchen Sie doch die nächste Info-Stunde der VWA Baden im Studienhaus an der Kaiserallee 12e in Karlsruhe. Der Termin ist am 18. Mai 2020 um 18 Uhr im dritten Obergeschoss, Raum 303. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

Wer keine Zeit für die Info-Stunde hat, kann natürlich auch gerne für ein persönliches Beratungsgespräch bei der VWA vorbeikommen. Eine Terminvereinbarung ist unter der Telefonnummer 0721 / 98 55 0-12 möglich.

Weitere hilfreiche Informationen zum Weiterbildungsangebot der VWA finden sich auch online .

nach oben Zurück zum Seitenanfang