Skip to main content

Nachwuchs inspiziert die Fahrzeugflotte

Brettener Feuerwehr zeigt alte und neue Einsatzfahrzeuge

Die Farbe rot bestimmt das Geschehen: Die Brettener Feuerwehr präsentiert auf dem Marktplatz ihre historische Fahrzeugflotte. Aber auch die neue Drehleiter und der Wechsellader, der im Ahrtal zu Einsatz kam, sind zu begutachten.

Feuerwehr zum anfassen: Auf dem Markplatz hat die Brettener Feuerwehr ihre historische Fahrzeugflotte präsentiert. Der eineinhalbjährige Lias begutachtet die 60 Jahre alte Drehleiter, die Eltern Pascal Winterstein und Marianna Angeli dokumentieren die Fahrzeuginspektion. Foto: Tom Rebel

Es ist der Aufmarsch der Eltern und Großeltern mit ihren Sprösslingen, die auf dem Brettener Marktplatz ausströmen. Die Farbe rot dominiert das Geschehen, denn die Feuerwehr präsentiert ihre historische Fahrzeugflotte.

Hauptattraktion ist die alte Magirus Drehleiter, die zuletzt 23 Jahre in der portugiesischen Partnerstadt Condeixa-a-Nova im Einsatz war. 1992 war sie in Bretten außer Dienst genommen worden. 2019 geschah dies in Condeixa. Mitglieder des Brettener Feuerwehrfördervereins holten das Fahrzeug daraufhin zurück, das – neu aufgemöbelt – einen Ehrenplatz in der Flotte bekommen sollte.

Löschzug wieder komplett

„Damit ist unser historischer Löschzug wieder komplett“, sagt Thomas Wiedemann, der Vorsitzende des Fördervereins. Er hat seinen 17 Monate alten Enkel auf dem Arm, der für Opas Fuhrpark Feuer und Flamme ist. Zur Fahrzeugpalette zählen noch ein alter VW-Bus, der einst als Einsatzleitwagen diente, ein Tanklöschfahrzeug, eine Drehleiter mit Hydraulikstützen und ein Löschgruppenfahrzeug.

Interessant zu sehen, wie sich die Technik verändert.
Pascal Winterstein, Besucher aus Bretten

Zur Sparte historische Raritäten gehört die Druck- und Saugspritze auf gefedertem Wagen aus dem Jahr 1912, der noch mit Pferden gezogen wurde. Die Kinder hatten großen Spaß, auf den Kutschbock zu steigen und die Feuerwehrglocke zu läuten.

Pascal Winterstein und seine Ehefrau Marianna Angeli sind gleich am Morgen mit Sohn Lias gekommen, weil den „alles, was Tatütata macht“ fasziniert. „Es ist auch interessant zu sehen, wie sich die Technik verändert“, erklärt der Familienvater. In der Tat liegen 60 Jahre zwischen dem alten Magirus und der neuen Drehleiter, die die Brettener Wehr 2019 in Betrieb genommen hat. Deren Vorgängermodell hat übrigens auch wieder die Reise nach Condeixa angetreten.

Im Ahrtal erstmals im Einsatz

Erstmals öffentlich zu bestaunen ist auch einer der beiden neuen Wechsellader, die die Stadt im Herbst 2020 angeschafft hat. Pandemiebedingt konnten sie bislang den Brettenern noch nicht vorgestellt werden. Jetzt ist das Fahrzeug , das mit einem Container, der mit mehr als 800 komplett gefüllten Sandsäcken bestückt ist, auf dem Marktplatz zu besichtigen.

Gleich daneben der nagelneue Teleskoplader mit dem klangvollen Namen Manitou, der auf einem weiteren Wechselcontainer Platz hat. „Mit beiden waren wir mit einem Dutzend Brettener Feuerwehrleuten im Ahrtal und haben Schutt und Schlamm weggeschafft“, berichtet Stephan Noe, der Brettener Abteilungsleiter, vom ersten größeren Einsatz mit der neuen Technik.

Monika und Karlheinz Schneider sind mit ihrem vierjährigen Enkel eigens aus Walzbachtal nach Bretten angereist. Der findet die neue Leiter besonders toll, hat aber auch Spaß daran, auf der alten Spritze zu sitzen. Vincenzo Tuzzolino ist dagegen nur zufällig auf die Feuerwehrpräsentation gestoßen. Beim Brötchenholen entdeckte sein sechsjähriger Sohn Brandon die rote Flotte, die daraufhin näher begutachtet werden musste. Am Ende war dem Sprössling allerdings immer noch nicht so richtig klar, ob er nun Feuerwehrmann oder doch lieber Polizist werden will.

Stunde um Stunde füllt sich der Marktplatz, etliche hundert Besucher sind es bis zum späten Nachmittag, die sich für Arbeit und Ausstattung der Feuerwehr interessieren.

nach oben Zurück zum Seitenanfang