Skip to main content

Interview mit EDV-Experten

Wie sich Bretten gegen Cyber-Attacken wappnet

Anfang Juli wird die Verwaltung des Landkreises Anhalt-Bitterfeld gehackt und erpresst. Bis heute gilt der Katastrophenfall. Was wäre, wenn so etwas in Bretten passiert?

Netzwerkkabel in einem Serverraum. (zu dpa: "Jenseits des Kästchen-Denkens - Wie der Staat digitaler werden kann") +++ dpa-Bildfunk +++
Herzstück der IT: Ohne funktionierende (Server‑)Infrastruktur können nach einem Cyber-Angriff keine Daten wiederhergestellt werden. Doch nicht alle Server befinden sich in Bretten vor Ort: Die Stadt nutzt außerdem auch die Cloud-Dienste des kommunalen Rechenzentrums Komm.ONE. Foto: Sebastian Kahnert picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild

Kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse, um alle Artikel auf bnn.de 7 Tage lang kostenlos zu lesen. Sie gehen damit kein Risiko ein. Denn die Registrierung geht auf keinen Fall in ein Abo über – versprochen!

Bei der Nutzung unseres Angebots gelten unsere AGB und die Widerrufsbelehrung. Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN sind berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang