Skip to main content

Oberstaatsanwalt spricht von „Dreistigkeit“

Gefälschter Impfpass für den Urlaub: Mann aus Bretten muss saftige Strafe zahlen

Um in einer Ehekrise Urlaub mit seiner Frau machen zu können, fälschte ein 42-Jähriger Brettener einen Impfausweis und legte diesen später sogar bei der Polizei vor.

Bei der Kriminalpolizeiinspektion liegen Impfpässe unter einer Lupe, darunter ein aufgeschlagener Impfausweis mit dem Eintrag einer Corona-Impfung mit dem Impfstoff Johnson & Johnson. Diese Impfpässe wurden im Rahmen der Ermittlungen gegen einen Arzt sichergestellt, der Patienten Impfpässe mit einem Eintrag einer Corona-Impfung ausstellte, ohne sie geimpft zu haben. (Illustration zu dpa: «Impfpass-Fälschungen: Erneut große Razzia im Rheinland») +++ dpa-Bildfunk +++
Ein gefälschter Impfausweise hat einen 42-Jährigen Brettener vor Gericht gebracht. Foto: Stefan Puchner picture alliance/dpa

Kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse, um alle Artikel auf bnn.de 7 Tage lang kostenlos zu lesen. Sie gehen damit kein Risiko ein. Denn die Registrierung geht auf keinen Fall in ein Abo über – versprochen!

Bei der Nutzung unseres Angebots gelten unsere AGB und die Widerrufsbelehrung. Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN sind berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang