Skip to main content

Interview

Die Retter in Karlsruhe und Bretten können im Notfall nicht immer in 15 Minuten da sein

Das DRK Karlsruhe kämpft mit Corona-Ausfällen und exorbitanten Einsatzzahlen. Doch die Retter müssen raus, auch wenn nicht alles ein Notfall ist.

DRK Daniel Schneider
Besser ein Anruf zu viel: Daniel Schneider, dem Geschäftsführer des DRK-Kreisverbandes Karlsruhe Stadt und Land, ist es lieber, ein Mensch ruft einmal zu viel an als einmal zu wenig. Und doch muss er derzeit vor dem Anruf unter 112 an den gesunden Menschenverstand appellieren. Foto: Martin Heintzen

Kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse, um alle Artikel auf bnn.de 7 Tage lang kostenlos zu lesen. Sie gehen damit kein Risiko ein. Denn die Registrierung geht auf keinen Fall in ein Abo über – versprochen!

Bei der Nutzung unseres Angebots gelten unsere AGB und die Widerrufsbelehrung. Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN sind berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang