Skip to main content

300 Bedürftige sind registriert

Warum die Regale in der Brettener Tafel häufiger leer bleiben

Viele Armutsbetroffene sind auf die Hilfe angewiesen. Doch es gibt immer weniger Lebensmittelspenden. Lediglich Obst, Gemüse und Backwaren sind der Brettener Tafel in einigermaßen ausreichender Menge vorhanden.

Diakonie-Dienstellenleiter Achim Lechner (links) macht sich ein Bild vom fast leeren Kühlregal in der Brettener Tafel. Tafelchefin Cornelia Kaiser und ihr Stellvertreter Jörg Amend hoffen auf Privatspenden.
Diakonie-Dienstellenleiter Achim Lechner (links) macht sich ein Bild vom fast leeren Kühlregal in der Brettener Tafel. Tafelchefin Cornelia Kaiser und ihr Stellvertreter Jörg Amend hoffen auf Privatspenden. Foto: Florian Ertl

Kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse, um alle Artikel auf bnn.de 7 Tage lang kostenlos zu lesen. Sie gehen damit kein Risiko ein. Denn die Registrierung geht auf keinen Fall in ein Abo über – versprochen!

Bei der Nutzung unseres Angebots gelten unsere AGB und die Widerrufsbelehrung. Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN sind berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang