Skip to main content

Drei Personen positiv getestet

Bruchsaler Karl-Berberich-Schule: Zwei Klassen und mehrere Lehrer müssen in Corona-Quarantäne

Die Bruchsaler Karl-Berberich-Schule trifft es hart: Gleich drei Personen sind dort an Covid-19 erkrankt. Vorsorglich wurden zwei Klassen und mehrere Lehrer in Quarantäne geschickt. Darüber hinaus müssen weitere 47 Grundschüler ersteinmal zuhause bleiben.

An der Karl-Berberich-Schule in Bruchsal hat es drei Corona-Fälle gegeben. Foto: Martin Heintzen

Nächster Corona-Fall an einer Schule: Dieses Mal betrifft es die Karl-Berberich-Schule in Bruchsal, eine Förderschule des Landkreises. Das Landratsamt bestätigt BNN-Informationen, wonach es Corona-Fälle dort gibt.

Positiv auf Covid-19 getestet wurden ein Lehrer, eine Betreuungskraft und ein Schüler. Alle drei und weitere Kontaktpersonen befinden sich jetzt in Quarantäne. Das sind weitere Lehrer und zwei Klassen.

Diese Personen sollen getestet werden. Unabhängig vom Testergebnis müssen aber alle 14 Tage nach dem letzten Kontakt in Quarantäne bleiben, erklärt Martin Zawichowski, der Pressesprecher des Landkreises.

Gesamte Grundschule ist vorsorglich dicht

Darüber hinaus wurde in Abstimmung mit der Schule entschieden, dass die Schülerinnen und Schüler der gesamten Grundstufe, also die Klassen eins bis vier, von diesem Donnerstag an bis einschließlich kommenden Dienstag zu Hause bleiben. Da sind weitere 47 Betroffene. Bis dahin soll durch Tests abgeklärt werden, ob ein weitergehendes Infektionsgeschehen an der Schule vorliege, heißt es.

Bei der Karl-Berberich-Schule handelt es sich um eine Sonderschule für geistig behinderte Kinder und Jugendliche, ein sogenanntes sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum Geistige Entwicklung.

135 Schüler aus dem gesamten Landkreis besuchen die 21 Klassen. Erst am Mittwoch wurde ein Corona-Fall an der Stettfelder Grundschule bekannt. Dort sind 17 Viertklässler und ihre Lehrer in Quarantäne.

nach oben Zurück zum Seitenanfang