Skip to main content

Mann plant Hochzeit ohne seine Frau

Bruchsaler überrascht Freundin mit Antrag und Hochzeit am gleichen Tag

„Ich habe lange überlegt, wie ich meiner Freundin einen Antrag machen kann“, sagt der Bruchsaler Yves Unser. Da kam ihm gemeinsam mit seinem Trauzeugen Simon die Idee, seine Freundin Vanessa direkt mit der Hochzeit zu überraschen. Gesagt, getan – vergangene Woche war es dann im Schloss Mühlhausen in Mühlacker soweit.

Vanessa und Yves Unser auf dem Weg zur Hochzeitsfeier. Foto: Björn Kommerell

Aufgrund der Corona-Krise konnte der 29-jährige Bruchsaler Yves Unser mit seiner Freundin Vanessa nicht nach Dubai oder zu einem anderen ausgefallenen Ziel fliegen und sie dort fragen, ob sie seine Frau werden möchte. Deshalb schmiedete er mit seinem Kumpel Simon den Plan, ein Brautshooting für einen Trauringhersteller vorzutäuschen und dann direkt zu heiraten.

Da der Bruchsaler, der Model und Unternehmer von Beruf ist, bereits Hochzeitsshootings mit seiner Freundin hatte, schöpfte diese keinen Verdacht. Damit es besonders authentisch aussieht, durfte sich Vanessa gemeinsam mit ihrem Vater ihr Wunschkleid auswählen.

Der Bräutigam organisierte heimlich die Hochzeit allein

Parallel zu dem Shooting mit dem Starfotografen Björn Kommerell aus Los Angeles organisierte Unser dann heimlich die Hochzeit in der traumhaften Kulisse des Schloss Mühlhausen. Von Kuchen über die Deko bis hin zum vom Brautstrauß suchte er alles aus, informierte Freunde und Familie. Die Gäste trugen zunächst alle venezianische Masken.

Das glückliche Paar Yves und Vanessa Unser. Foto: Björn Kommerell

„Es war eine wundervolle, emotionale Hochzeit“, sagt der Bräutigam im Gespräch mit den Badischen Neuesten Nachrichten nach der Hochzeit. Es habe alles so geklappt, wie er es geplant habe. Zum Glück kam der überraschende Antrag mit der spontanen Hochzeit bei seiner Freundin gut an.

Sie hatte überhaupt nichts gemerkt, sich nur gewundert, dass der Bruchsaler ihren Jahrestag vergessen hatte und an diesem Tag ein Shooting organisierte.

Eigentlich hatte sich der ehemalige Mr. Baden-Württemberg für den Antrag eine tolle Rede ausgedacht. Doch dann bekam er kaum noch ein Wort heraus. Sowohl er als auch seine 25-jährige Partnerin weinten als er vor ihr auf die Knie gegangen war und sie „Ja“ gesagt hatte.

Vom Antrag direkt zur Trauung

Im Gegensatz zu gewöhnlichen Anträgen ging es für die beiden direkt zur freien Trauung mit Traurednerin Susanne Gamber. „Die Liebe ist wie ein Ring und die Liebe hat kein Ende“, gab sie dem Brautpaar mit auf den Weg.

Aus einem vorgetäuschten Hochzeitsshooting für einen Trauringhersteller wurde eine reale Hochzeit. Foto: Björn Komerell

Der frisch gebackene Ehemann versprach seiner Ehefrau, dass sie in Österreich ein zweites Mal heiraten werden, weil wegen Corona nicht alle Familienangehörigen bei der Trauung dabei sein konnten. Dann darf die gelernte Friseurmeisterin und Nageldesignerin das Fest organisieren.

„Ich habe keine Lust, das ein zweites Mal zu machen und Frauen planen ja selbst ganz gern“, erklärt der gelernte Mechatroniker. Er selbst hatte nur drei Monate für die Planung der Hochzeit benötigt.

Ich war total überwältigt. Es passte einfach alles.
Vanessa Unser, Braut

Das Fazit der gebürtigen Österreicherin fällt durchweg positiv aus: „Ich war total überwältigt. Es passte einfach alles.“ Als ihr Partner bei der Trauung dann die Rede hielt und der gemeinsame Hund die Ringe brachte, war sie völlig begeistert. „Ich kam mir vor wie im Film oder im Märchen“, beschreibt die junge Mutter ihre Gefühle, die sie auch ein paar Tage nach dem großen Tag noch immer verarbeiten muss.

Vom Antrag direkt zur Trauung - so lief die Hochzeit der beiden Bruchsaler. Foto: Björn Kommerell

Ganz sicher konnte sich der in Steinmauern bei Rastatt geborene Bräutigam nicht sein, dass sie „Ja“ sagen würde. Denn während ihres Umzugs hatte er sie bei einer passenden Situation bereits gefragt und damals keine Antwort erhalten – wohl aber auch, weil sie einen besonderen Rahmen wollte.

An seiner Gattin, die statt Angerler nun Unser mit Nachnamen heißt, schätzt der Bruchsaler vor allem ihre Ehrlichkeit, Weltoffenheit und, dass sie so viel gemeinsam erleben.

Beide lernten sich 2018 über Facebook kennen und sind seitdem ein Paar. Inzwischen haben die beiden eine gemeinsame Tochter, die Ende Juni auf die Welt kam.

Yves und Vanessa haben an ihrem zweiten Jahrestag in Mühlacker geheiratet. Foto: Björn Kommerell

Auf die Flitterwochen muss das Paar noch etwas warten, da ihre Tochter noch zu klein zum Fliegen ist. Die ersten Wochen sind die Eltern sehr glücklich mit ihrem Schatz. „Sie ist wunderschön. Ein Lächeln von ihr und ich vergesse alles“, so der stolze Vater. Deshalb habe er sich auch problemlos an die chronische Müdigkeit gewöhnt.

nach oben Zurück zum Seitenanfang