Skip to main content

Warten auf den Test

Bürgermeister Killinger in spontaner Corona-Quarantäne: Forst muss wichtige Haushaltssitzung kurzfristig verschieben

Eigentlich wollten die Forster Gemeinderäte an diesem Montagabend endlich ihren Haushalt verabschieden. Doch Corona macht ihnen einen Strich durch die Rechnung: Bürgermeister Bernd Killinger steht quasi unter "Corona-Verdacht." Die Sitzung wird erstmal auf den 29. Juni verschoben.

Das Forster Rathaus: Hier wartet man noch immer, bis der Gemeinderat den Haushalt 2020 verabschiedet hat. Nun soll die Sitzung nochmal vertagt werden. Foto: Heintzen

Eigentlich wollten die Forster Gemeinderäte an diesem Montagabend endlich ihren Haushalt verabschieden. Doch Corona macht ihnen einen Strich durch die Rechnung: Bürgermeister Bernd Killinger steht quasi unter "Corona-Verdacht". Seine Frau wartet in diesen Stunden auf ihr Testergebnis. Die Sitzung wird erstmal auf den 29. Juni verschoben.

Er klingt enttäuscht am Telefon, aber gesund, so weit man das am Telefon beurteilen kann:  "Nachdem meine Frau wegen eines anderen Symptoms beim Arzt war, haben die Ärzte jetzt bei ihr einen Corona-Test gemacht. Damit bin ich Kontaktperson eins und muss mich in häusliche Quarantäne begeben", erklärt Killinger gegenüber bnn.de. Das Testergebnis seiner Frau soll in ein bis zwei Tagen vorliegen.

Killinger wäre Kontaktperson

Der Kontakt mit Dritten, mit Angestellten des Rathauses oder mit den Gemeinderäten, ist im Moment jedenfalls nicht möglich. Sollte seine Frau tatsächlich positiv getestet worden sein, muss sich Killinger auf jeden Fall für zwei Woche in häusliche Isolation begeben, gegebenenfalls selbst getestet werden.

Bernd Killinger ist seit 2017 Bürgermeister von Forst. Foto: N/A

Spät dran mit dem Haushalt

Am 29. Juni soll die Sitzung für den Haushalt 2020 nun stattfinden, unter der Voraussetzung, dass die Ärzte Entwarnung geben. Forst war ohnehin schon spät dran, jetzt ist das halbe Jahr rum, und noch immer kein Haushalt da. "Ich bedauere das außerordentlich", erklärt ein hörbar zerknirschter Bürgermeister. Er hat mit den Fraktionsvorsitzenden bereits gesprochen und die Gemeinderäte per Mail informiert.

Die wichtige Haushaltssitzung möchte er gerne selbst leiten. "Ich will meine Haushaltsrede halten. Außerdem werden die Fraktionssprecher ihre Reden halten und Anträge stellen. Das wird ein schwieriger Haushalt, wir sind mit 3,8 Millionen im Minus und haben einige Baustellen. Da will ich gerne selbst hinstehen", erklärt Killinger.

Nur noch wenige Infizierte

Die Wahrscheinlichkeit, dass Killinger selbst oder seine Frau tatsächlich infiziert sind, ist im Stadt- und Landkreis Karlsruhe vergleichsweise gering. Stand Montag gibt es gerade mal noch 32 aktiv Infizierte. Killinger hatte sich mit dem Gesundheitsamt beraten sowie mit den Fraktionsvorsitzenden. An diesem Montag hätte Forst seinen ersten doppischen Haushalt verabschiedet.

Die Festlegung hat Auswirkungen auf die weitere Sitzungsplanung der Gemeinde Forst, so teilt das Rathaus mit. Aktuell ist vorgesehen, dass die Haushaltsberatung vom 22. Juni auf den 29. Juni verschoben wird. Die turnusmäßige Sitzung am 29. Juni wird damit auf den 6. Juli verlegt werden.

nach oben Zurück zum Seitenanfang