Skip to main content

I hätt do mol ä Frog

Was passierte mit dem Bruchsaler Synagogengelände nach 1945?

Die Stadt hat große Pläne mit dem „Filetstück“. Doch wie kam das Grundstück der jüdischen Gemeinde überhaupt in den Besitz Bruchsals?

Synagoge Bruchsal Anne Zerbst
Hier am alten Feuerwehrhaus stand einst die Bruchsaler Synagoge. BNN-Leserin Anne Zerbst aus Philippsburg hat sich gefragt, wie es mit dem Grundstück nach dem Zweiten Weltkrieg weiterging. Eine erst aufgefundene Akte kann diese Informationen liefern. Foto: Martin Heintzen

Kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse, um alle Artikel auf bnn.de 7 Tage lang kostenlos zu lesen. Sie gehen damit kein Risiko ein. Denn die Registrierung geht auf keinen Fall in ein Abo über – versprochen!

Bei der Nutzung unseres Angebots gelten unsere AGB und die Widerrufsbelehrung. Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN sind berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang