Skip to main content

Mordprozess Philippsburg

Mutmaßlicher Mörder von Philippsburg landete bei der 110 in der Warteschleife – wie kann das sein?

Nach dem Mord an seiner Frau wählte der Angeklagte im Philippsburger Mordprozess nachweislich die 110. Und landete in der Warteschleife. Wie geht das? Der Bruchsaler Revierleiter Jürgen Conrad klärt auf.

Der Nummer des Polizeinotrufs 110 steht auf der Scheibe eines Polizeifahrzeugs.
Als er die Notrufnummer 110 wählte, landete der Angeklagte im Philippsburger Mordprozess in der Warteschleife. Der Bruchsaler Revierleiter Jürgen Conrad hat dafür eine Erklärung. Foto: Daniel Karmann/dpa/Symbolbild

Kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse, um alle Artikel auf bnn.de 7 Tage lang kostenlos zu lesen. Sie gehen damit kein Risiko ein. Denn die Registrierung geht auf keinen Fall in ein Abo über – versprochen!

Bei der Nutzung unseres Angebots gelten unsere AGB und die Widerrufsbelehrung. Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN sind berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang