Neue Wege: Das Weingut Maier aus Baden-Baden bietet wegen der Corona-Krise eine Online-Weinprobe an. Die Teilnehmer bestellen vorab das Weinpaket und machen es sich dann vor dem Bildschirm gemütlich.
Neue Wege: Das Weingut Maier aus Baden-Baden bietet wegen der Corona-Krise eine Online-Weinprobe an. Die Teilnehmer bestellen vorab das Weinpaket und machen es sich dann vor dem Bildschirm gemütlich. | Foto: Alina Meier

Weinprobe übers Internet

Weingut aus Baden-Baden veranstaltet Online-Weinproben in der Corona-Krise

Anzeige

Winzer Volker Maier begrüßt die Besucher seiner Oster-Weinprobe. Doch die findet nicht auf seinem Weingut statt. Nein, die Teilnehmer haben es sich in ihren Wohnzimmern vor den Bildschirmen bequem gemacht. Denn Maier reagiert mit einer neuen Idee auf die Corona-Krise.

„Hallo zusammen und einen wunderschönen Abend“, begrüßt Volker Maier die Besucher seiner festlichen Weinprobe am Osterwochenende. Die findet nicht etwa auf seinem gleichnamigen Baden-Badener Weingut statt. Die Teilnehmer haben es sich vielmehr in ihren Wohnzimmern mit Maiers Weinen vor einem Bildschirm bequem gemacht. Denn der Winzer hat auf seine eigene Art auf die Corona-Krise reagiert und am Wochenende bereits die zweite „Digitale Weinprobe“ veranstaltet.

„Die Krise ist auch für uns existenziell“, erklärt Maier. Er liefert einen großen Teil seiner Weine an Gastronomie-Betriebe, die jetzt schließen mussten. Sein neu gebautes Gästehaus steht leer und auch seine Straußwirtschaft konnte er nicht wie geplant eröffnen. „Die Online-Weinprobe ist ein Versuch, so gut wie möglich noch Umsatz zu generieren“, sagt der Winzer.

Mehr zum Thema: Konsumieren die Menschen in der Corona-Krise mehr Alkohol?

Der Versuch funktioniert. 110 Geräte waren bei der ersten Probe Ende März in den Video-Kanal eingeloggt. Maier geht davon aus, dass etwa 250 Personen teilgenommen haben. Nachdem das Feedback nach der ersten Probe sehr gut war, veranstaltet er zwei Wochen später direkt die nächste.

Winzer hält die Weinprobe über einen Livestream ab

Das Konzept der Probe ist recht einfach: Die Teilnehmer bestellen im Vorfeld ein von Maier zusammengestelltes Paket mit verschiedenen Weinen. Passend zum Osterfest waren das sechs festliche Weine. Wahlweise versendet der Winzer auch noch ein passendes Vesper-Paket. Die Teilnehmer müssen die Weine kühlen, sich einen gemütlichen Platz für die Probe einrichten und dann nur noch rechtzeitig auf das Videoportal zugreifen.

Auch interessant: In der Corona-Krise unterstützen Sommeliers Winzer am Weinberg

Zur verabredeten Zeit startet Maier den Livestream und beginnt mit der Weinprobe. „Das ist, wie wenn die Teilnehmer bei uns am Tisch sitzen“, sagt er. Die Probe startet mit knallenden Korken. Zuerst wird der Riesling Sekt probiert, drei Weißweine, ein Rosé und ein Rotwein schließen sich an.

Der Rosé "Rosa Rubignosa" riecht nach Erdbeeren.
Der Rosé „Rosa Rubignosa“ riecht nach Erdbeeren. | Foto: Alina Meier

Maier gibt Informationen zu seinem Weingut, erklärt Details zu den Weinen und ihrer Herstellung und beantwortet kompetent die Fragen der Zuschauer – immer mit einem Augenzwinkern: „Wann Wein zu kalt ist? Wenn er als Eiswürfel ins Glas fällt“, sagt er lachend oder empfiehlt schmunzelnd: „Immer nur so viel einschenken, dass man die Weinprobe auch überlebt. Und nicht vergessen ab und zu auch mal Wasser zu trinken.“

Denn die Teilnehmer sind keinesfalls angehalten, ganze sechs Flaschen Wein an diesem Abend zu trinken. Deswegen speichert Maier das Video jeder Probe und stellt es auf dem Portal auch für Proben zu einem späteren Zeitpunkt zur Verfügung.

Anstoßen und probieren. Die Erklärung zum Wein kommt über den Livestream. Das Video steht auch für spätere Proben noch weiter auf der Plattform zur Verfügung. | Foto: Alina Meier

Obwohl der direkte Kontakt mit den Teilnehmern bei dieser Art der Weinprobe fehlt, zeigen die Fragen und Kommentare der Zuschauer, dass die Stimmung gut ist und so mancher für den Moment seine Corona-Sorgen vergisst.

Maiers Angebot kommt gut an. Das zeigt auch die Zahl der 167 eingeloggten Geräte in dieser zweiten Probe. Etwa 80 Pakete hat er dazu verkauft. Auch nach diesem Abend erhält die Winzerfamilie wieder positives Feedback, viele wünschen sich weitere Proben, bestätigt Maier.

Mehr zum Thema: Desinfektionsmittel statt Wein: Winzergenossenschaft kooperiert in Corona-Krise mit Apotheke

Konferenzschaltung ermöglicht Zusammengehörigkeits-Gefühl

Er weiß, dass gerade jüngere Kunden diesen Weg – zum Beispiel über Konferenzschaltungen – nutzen, um trotz der Corona-Krise einen gemeinsamen Abend zu verbringen. Er schätzt dieses Gefühl der Zusammengehörigkeit auch als Möglichkeit, um mit guten Kunden in Kontakt zu bleiben.

Die Konferenz-Schaltung macht aus der Probe ein gemeinsames Erlebnis.
Die Konferenz-Schaltung macht aus der Probe ein gemeinsames Erlebnis. | Foto: Alina Meier

„Wenn wir das beibehalten, dann immer mit einem Anlass oder Thema, wie Weihnachten oder jetzt eben Ostern“, sagt der Winzer, der in den Online-Weinproben durchaus ein Modell sieht, das für ihn auch in Zukunft, nach der Corona-Krise, funktionieren würde.