Philipp Laux stand 1993/94 und von 2000 bis 2002 im Tor von Borussia Dortmund, wohin er nun als Sportpsychologe zurückkehrt. | Foto: imago images

Sportpsychologe Philipp Laux

Gaggenauer arbeitet jetzt als Psychologe für Borussia Dortmund

Anzeige

In seiner Fußballer-Laufbahn hat der ehemalige Gaggenauer Oberliga-Torhüter Philipp Laux einiges erlebt. Der 47-Jährige könnte viel erzählen. Will und tut er aber nicht. Auch nicht über seinen neuen Job bei Borussia Dortmund.

Schon zu aktiven Profi-Zeiten war der Murgtäler, der mit seiner Familie in Heidelberg wohnt, kein Lautsprecher. Das gilt umso mehr, seit er selbst nicht mehr auf dem Rasen aktiv ist und sich hinter den Kulissen um die mentale Verfassung von Bundesliga-Spielern kümmert.

Seit Neuestem ist er mit dieser Aufgabe bei Borussia Dortmund befasst. Der Psychologe kehrt damit an seine alte Wirkungsstätte zurück.

Laux trug in der Spielzeit 1993/94 als zweiter Torhüter hinter Stefan Klos sowie von 2000 bis 2002 als Nummer zwei hinter Jens Lehmann das BVB-Trikot und kam dabei auf insgesamt neun Bundesliga-Einsätze. Er war Mitglied der Dortmunder Mannschaft, die 2002 Meister wurde und im selben Jahr das UEFA-Pokalfinale erreichte.

Es ist unser Anspruch, den BVB in allen relevanten Teilbereichen des Profisports bestmöglich aufzustellen.

Sebastian Kehl, Leiter der BVB-Lizenzspielerabteilung

Auch wenn er keinen Hehl daraus macht, wie reizvoll die neue Herausforderung ist, möchte er sich dazu nicht öffentlich äußern. Das überlässt er seinem neuen Arbeitgeber, der auf der Internetseite ankündigt, dass Laux ab sofort als Sportpsychologe für den BVB tätig ist.

„Der Diplom-Psychologe unterstützt in seiner Funktion die Lizenzspieler, den Trainerstab und den Staff des Tabellenzweiten der Bundesliga“, heißt es.

Sebastian Kehl, Leiter der BVB-Lizenzspielerabteilung, beschreibt das Tätigkeitsfeld: „Es ist unser Anspruch, den BVB in allen relevanten Teilbereichen des Profisports bestmöglich aufzustellen und ein Netzwerk von Spezialisten zu bilden, das gemeinsam einen ganzheitlichen Ansatz verfolgt. Vor diesem Hintergrund war es unser Wunsch, zur Saison 2020/21 das Thema Sportpsychologie im Profibereich zu integrieren, um gezielt an der Potenzialentwicklung jedes Einzelnen arbeiten zu können.“

Kehl ergänzt: „Im Zuge der Corona-Krise, die uns plötzlich vor völlig neue Herausforderungen stellt, ziehen wir diese Maßnahme nun vor. In Philipp Laux haben wir einen Psychologen gewinnen können, der neben seiner akademischen Ausbildung eine langjährige Erfahrung als Fußball-Profi einbringt. Er wird uns unter anderem im Persönlichkeitsmanagement, im mentalen Coaching und in der interdisziplinären Zusammenarbeit mit anderen Experten unterstützen.“

84 Einsätze in der ersten und zweiten Bundesliga für Laux

Der promovierte Psychologe Laux ist seit dem Ende seines Engagements beim VfB Stuttgart im Jahr 2018 freiberuflich als Coach für Führungskräfte in Sport und Wirtschaft sowie als Vortragsredner tätig.

Die sportliche Karriere weist nach den Anfängen beim VfB Gaggenau insgesamt 84 Erst- und Zweitliga-Einsätzen für den SSV Ulm sowie für Borussia Dortmund und Eintracht Braunschweig aus. 2003 musste er seine Profi-Laufbahn wegen einer Knieverletzung beenden

Danach arbeitete er als Torwarttrainer für den DFB und die TSG Hoffenheim und studierte Psychologie an der Universität Mannheim. Von 2008 bis 2018 war er für den FC Bayern München, RB Leipzig und den VfB Stuttgart als Teampsychologe engagiert.

Weiterlesen: Wie Martin Seiler vom Leichtathleten zum Leistungsoptimierer bei 1899 Hoffenheim wurde