So könnte es mal aussehen, das neue Logistikzentrum in Philippsburg. | Foto: Dietz AG

Dietz AG baut in Philippsburg

Jetzt beginnen die Arbeiten am neuen Logistikzentrum

Anzeige

Es war ruhig geworden, rund um das umstrittene Logistikzentrum auf dem Gelände der ehemaligen Salmkaserne in Philippsburg. Jetzt aber sollen tatsächlich die Bagger anrücken. Die Dietz AG meldet, dass sie die Teilbaufreigabe für das Projekt erhalten habe. Damit können bereits in den nächsten Tagen die Erdarbeiten beginnen.

Erdarbeiten können beginnen

Bürgerproteste, Unterschriften, eine Bürgerinitiative, zwei am Quorum gescheiterte Bürgerentscheide, viele Diskussionen im Gemeinderat, nicht zuletzt persönliche Zerwürfnisse liegen hinter der Stadt – jetzt wird der Bau des Logistikzentrums tatsächlich realisiert. Bereits im November hatte der Investor, die Dietz AG aus Bensheim, die Baugenehmigung vom Landratsamt Karlsruhe erhalten und kündigte an, sofort loslegen zu wollen. Nun hat es doch nochmal mehr als ein halbes Jahr gedauert. Mit der erteilten Freigabe aus dem Landratsamt können jetzt die Erdbauarbeiten beginnen.

Firma aus Nordhorn beauftragt

Sorge bereitete einigen Anwohnern zuletzt auch die Beschaffenheit des Bodens auf dem ehemaligen Kasernenareal. Dazu erklärt Dietz: „Im Rahmen des sogenannten Bodenmanagements – deren Vorgehensweise die Dietz AG im Vorfeld detailliert mit den zuständigen Behörden abgestimmt hat – ist geplant, dass überhaupt kein Boden abgefahren beziehungsweise neu angefahren werden muss. Aus diesem Grund ist hinsichtlich der Erdbauarbeiten auch mit äußerst geringen Lkw-Bewegungen zu rechnen.“
Mit der Errichtung der knapp 45 000 Quadratmeter großen Hallen- und Technikfläche für Produktion, Distribution und den E-Commerce wurde bereits ein namhaftes und erfahrenes Bau- und Partnerunternehmen der Dietz AG beauftragt“, heißt es in einer Pressemitteilung weiter. Es handelt sich um die Firma List Bau aus dem niedersächsischen Nordhorn.

65 Millionen Euro Investition

Dietz investiert eigenen Angaben zufolge rund 65 Millionen Euro am Standort Philippsburg. Bauunternehmer List wird nun die ersten drei Hallen erstellen. Wann und ob Dietz auch die genehmigte größere Version seines Philippsburger Logistikzentrums in Angriff nimmt, ist derzeit völlig offen. Die geplante Fertigstellung des jetzigen Baus ist für das dritte Quartal 2020 geplant. Dann könne der Mieter, die Seifert Logistic Group aus Ulm, bereits seinen Betrieb starten, so erklärt Vermieter Dietz auf BNN-Anfrage.
Die Teilfreigabe für den nächsten Schritt, die Rohbauarbeiten, liege noch nicht vor, mit dieser rechnet der Investor Ende August, Anfang September. Das Familienunternehmen Seifert aus Ulm verfügt über 45 Standorte, meldet 1 900 Mitarbeiter und machte zuletzt vor allem mit Kontraktlogistik einen Jahresumsatz von 197 Millionen Euro. Für Philippsburg sprach Seifert zuletzt von geplanten etwa 160 bis 240 Mitarbeitern, die voraussichtlich im Zwei-Schicht-Betrieb arbeiten und von rund 150 Lkw pro Tag, sprich 300 Fahrten.