UMBRUCH IM SAALBACHCENTER: Arno Knapp, Wirtschaftsförderin Birgit Welge, Norbert Buchfink und Rewe-Marktmanager Holger Appel stellen die Pläne vor. | Foto: Zäpfel

Jetzt beginnt der Umbau

Neue Mieter fürs Bruchsaler Saalbachcenter

Anzeige

Das noch junge Bruchsaler Saalbachcenter wird umgebaut: Auf knapp 1 000 Quadratmetern Teilfläche des Rewe-Centers zieht bald der Discounter Aldi ein. Im Spätsommer soll die Neueröffnung gefeiert werden. Rewe nimmt dafür seine Non-Food-Produkte – alles, was nicht essbar ist – fast komplett aus dem Sortiment. Wo bisher Haushaltswaren standen, Groß- und Kleinelektronik, Bekleidung oder Spielwaren, wird künftig Aldi seine Regale aufstellen und eine Fläche parallel zur Rewe-Fläche beziehen. Von 4 300 Quadratmetern Rewe bleiben dann noch 2 900 Quadratmeter.

Jobs bleiben erhalten

„Wir setzen weiterhin auf unser Kerngeschäft, auf unsere gut 40 000 Artikel im Lebensmittelbereich, unsere Regionalität und unser Frische-Angebot“, warb Rewe-Marktmanager Holger Appel bei einem Pressegespräch. Für die 50 Mitarbeiter bleiben alle Jobs erhalten. Bevor Aldi jedoch mit seiner Filiale ins Saalbachcenter ziehen kann, muss Rewe eine Woche lang, vom 20. bis 27. Mai, die Pforten komplett schließen. Entlang der großen Weinabteilung werden dann die neuen Trennwände aufgestellt. Danach kann der Discounter dahinter einziehen. Die Rewe-Kassen rücken etwas zusammen, in ihrer Flucht findet sich künftig der Eingang zum Aldi.

dm zieht ins „Zoogeschäft“

„Aldi hatte schon länger einen weiteren Standort in Bruchsal gesucht“, berichtet Wirtschaftsförderin Birgit Welge. Zunächst habe man daran gedacht, dass der Discounter auf die seit längerem leer stehende Fläche des Zoo-Geschäfts im Saalbachcenter ziehen könnte. „Dann wäre aber die Anlieferung kompliziert geworden“, so Welge. Nun also die Lösung auf der ohnehin riesigen Rewe-Fläche. Vollsortimenter und Discounter wollen sich dann künftig die Anlieferzone teilen.
Für die Fläche des Zoogeschäfts wurde der Drogeriemarkt dm gefunden. „Die Verträge sind im Austausch“, bestätigt Welge. „Das ist eine Optimierung des Standorts“, betonte Rewe-Vertriebsleiter Norbert Buchfink. „Aldi passt gut zu uns“. Tatsächlich ist die Kombination Vollsortimenter und Discounter, gerne auch mit Drogeriemarkt, an vielen Standorten anzutreffen. Die Supermärkte profitieren gegenseitig von der höheren Kundenfrequenz.

Im Spätsommer soll das Center umgebaut sein

Das sieht auch die Wirtschaftförderin so: „Der Kunde bekommt einen Mehrwert. Er findet künftig alles an einem Standort“, so Welge. Auch der Biosupermarkt Füllhorn freue sich auf Aldi.
Die 330 Parkplätze seien auch mit Aldi und dm ausreichend. Gemeinsame Einkaufswagen für das Center und ein gemeinsames Eröffnungsfest im Spätsommer sind bereits angedacht. Man hoffe bei der Stadt, dass dann auch bereits der neue Drogeriemarkt an Bord ist.

Das Saalbachcenter: Als eines der ersten Gebäude der neuen Bahnstadt hat das Einkaufszentrum in der Prinz-Wilhelm-Straße im September 2015 die Pforten geöffnet. Gebaut wurde die Immobilie für rund 20 Millionen Euro von der Machmeier-Gruppe aus Sandhausen. Bereits nach eineinhalb Jahren hatte das Zoogeschäft Insolvenz angemeldet, seither steht die 1 100 Quadratmeter große Fläche entlang der Passage leer.
Das Center gehört einem deutschen Pensionsfonds und wird von Apleona GV Real Estate Advisors gemanagt. Neben dem Rewe-Center als Ankermieter und größtem Anbieter beherbergt das Center derzeit unter anderem den Biosupermarkt Füllhorn, eine Apotheke, einen Bäcker sowie einen Blumenladen und ein Fitnesscenter.
Künftig zieht Aldi auf eine Rewe-Teilfläche, dm will auf die einstige Zoofläche ziehen, die Sparkasse will einen Geldautomaten im Center installieren. 330 Parkplätze stehen auf dem Parkdeck zur Verfügung, sie sind samstags kostenlos.