Zur großen Silvestergala in Waldbronn werden neben jungen Läuferinnen und Läufern auch die Eishockeyspieler "Huskies" erwartet. | Foto: ERC

Zehnte Silvestergala des ERC

2019 keine Entscheidung mehr zur Zukunft des Eistreffs Waldbronn

Anzeige

Keine Entscheidung mehr zum  Eistreff Waldbronn  und seiner Zukunft: In der letzten Gemeinderatssitzung 2019 beschäftigen sich die Kommunalpolitiker am 18.Dezember  zwar mit dem Haushalt 2020, der Eistreff aber steht nicht auf der Tagesordnung. Für den Vorsitzenden des Fördervereins Eistreff Waldbronn, Alexander Schroth, keine wirkliche Überraschung. „Ich habe das so erwartet“.

Schroth verweist darauf, dass an Bürgermeister Franz Masino und seine Verwaltung dieser Tage ein mehrseitiges Konzept gegangen sei, wie eine Lösung für den Eissport aussehen könnte. Demnach denkt der Förderverein, der auch den Gemeinderat informieren wollte, an eine private Betreibergesellschaft, die die Geschäftsführung auf eigene Rechnung übernimmt. Die Rechtsform werde noch geprüft.

Man will 100 000 Euro Pacht zahlen

Geplant ist, eine Pacht in Höhe von 100 000 Euro an die Gemeinde zu zahlen, um die Kosten Waldbronns für die Gebäudeinstandhaltung zu decken. Bei der Kommune blieben Schroth zufolge nur die kalkulatorischen Kosten für Abschreibung und Zinsen, die „auch bei Schließung und Abriss des Eistreffs anfallen würden“. Ziel sei, die Einnahmen zu steigern und die Ausgaben zu senken.

Ehrenamtliche wollen sich engagieren

So seien die Ehrenamtlichen bereit, Kassendienste, Schlittschuhverleih oder auch die Eisaufbereitung zu übernehmen. Die Pachtdauer sie auf fünf Jahre anlegt, eine Sommernutzung des Eistreffs solle es zuverlässig geben, und die bisherigen Angebote (für Publikum. Schulklassen, Eissportvereine) wolle man beibehalten. Schroth hofft darauf, dass Konzept im neuen Jahr im Gemeinderat vorstellen zu dürfen.

Einzelläufer und Formationen treten in Waldbronn auf. | Foto: Archiv:ERC

ERC organisiert zehnte Silvestergala

Unterdessen blickt der ERC Waldbronn erst mal bis zum Jahresende voraus. Er bereitet die zehnte Silvestergala vor und rechnet seinem Vorsitzenden Volker Auracher zufolge mit „ausverkauftem Haus“, spricht rund 600 Zuschauern. Neben Bewirtung ( Würstchen und Glühwein sind gesetzt) erwartet Eislauffans ein hochkarätiges Programm. So habe sich die United Angels aus Stuttgart wieder angesagt, die für stimmiges Synchron-Eislaufen stehen, außerdem überregional bekannte Eisläuferinnen und Eisläufer, deren Namen „ich aber noch nicht nennen kann“.

Den „Nussknacker“ einstudiert

Eigengewächse des ERC Waldbronn haben unter anderem den Weihnachtsklassiker „Der Nussknacker“ einstudiert und die Eishockey-Sparte des ERC, die „Huskies“ machen sowohl beim Opening um 16 Uhr als auch beim großen Finish um 18 Uhr mit. Die Moderation der Gala übernimmt die früherer Eisläuferin Ina Bender.  Livemusik in der großen Halle kommt von der Band „Sascha Kart Goes Rock‘n Roll“ aus Karlsruhe.

Tolle Show mit vielen Effekten

Auracher verspricht den Gästen, die zum Jahresschluss im Eistreff vorbeischauen, „ eine tolle Show mit vielen Effekten“. Er selbst wird sich im Januar zu einem weiteren Gespräch mit Rheinstettens OB Sebastian Schrempp treffen. Zwar habe für den Verein Priorität, dass Eissport in Waldbronn auch künftig möglich sein wird, aber „wir müssen trotzdem zweigleisig fahren“.

Eislaufhalle in Rheinstetten?

Der Rheinstettener Rathauschef  hat angedeutet, sich der Idee eines Eislaufhalle in seiner Stadt nicht zu verschließen, vorausgesetzt das Konzept dafür stimmt und trägt sich wirtschaftlich. An Rheinstetten dürfe finanziell nichts hängen bleiben. Eigene Grundstücke habe man nicht, könne aber mit dem Land Baden-Württemberg sprechen, dem einige Flächen auf der Rheinstettener Gemarkung gehören.

Tickets für die Eisgala am 31. Dezember (16 bis 18 Uhr) gibt es im Vorverkauf unter www.eventim.de sowie im Eistreff Waldbronn und der Albtherme Waldbronn. Einlass ist um 15 Uhr, Tickets (Sitzplatz) kosten 15 Euro. Tickets für Stehplätze gibt es an der Abendkasse für zwölf Euro.