Christian Roder, Sven Leupold und Stefan Jäger (von links) haben das Startup "draußen daten" gegründet und bringen Singles aus der Region in die Natur.
Christian Roder, Sven Leupold und Stefan Jäger (von links) haben das Startup "draußen daten" gegründet und bringen Singles aus der Region in die Natur. | Foto: draußen daten

Draußen Daten

Partnersuche mit Glühwürmchen: ein Karlsruher Startup bringt Singles in die Natur

Anzeige

Aufgemotzte Profile bei Tinder, peinliche Stille beim Blinddate. Die drei Wanderführer des Karlsruher Startups „draußen daten“ wollen damit Schluss machen und bringen Singles in der Natur zusammen.

Es ist später Abend, aber noch immer tropisch heiß über dem Pflaster des Ettlinger Marktplatzes. Dort versammeln sich 18 Singles und eine Hündin für eine Nachtwanderung ins Waldgebiet um Ettlingen. Die menschlichen Mitglieder der Gruppe haben mindestens zwei Dinge gemeinsam: Sie sind auf Partnersuche und sie sind gerne draußen. Für die Hundedame gilt zumindest Letzteres.

Christian Roder, Sven Leupold und Stefan Jäger von „draußen daten“ werden die Wanderung leiten und haben bereits Hoffnung auf Glühwürmchen und Sonnenuntergänge gemacht. Dabei auch noch einen passenden Partner zu treffen, wäre das i-Tüpfelchen für die Teilnehmer. Aber alles kann, nichts muss.

„Man hat immerhin etwas erlebt“

Das Konzept von „draußen daten“ ist es, Menschen auf Partnersuche aus den Online-Partnerbörsen und von den Speeddating-Tischen in die Natur zu bringen. Das hat nach Meinung der Gründer große Vorteile: „Peinliche Stille am Tisch gibt es hier nicht“, erklärt Sven Leupold, einer der beiden Geschäftsführer. „Wenn es nicht passt, lässt man sich eben zurückfallen und schließt sich anderen Teilnehmern an. In jedem Fall hat man am Ende etwas erlebt, war in der Natur unterwegs und hat eine schöne Wanderung gehabt.“

Die Leidenschaft zum Beruf machen

Der gelernte Biologe Christian Roder und Stefan Jäger, der hauptberuflich als Lehrer arbeitet, lernten sich bei einer Wanderlehrer-Ausbildung kennen. Beide trieb die Idee um, ihre Leidenschaft für das Wandern und die Natur zum Beruf zu machen. Mit „Naturbursche“ und Grafikdesigner Sven Leupold war das Team komplett und ab dem 6. September 2018 ging es mit „draußen daten“ los.

 

Wandertouren in der Region

Neben der Nachtwanderung in Ettlingen stehen vier weitere Wandertouren für Singles zur Auswahl. Jede führt an einen interessanten Ort in der Region, beispielsweise auf den Merkur in Baden-Baden oder auf das Hambacher Schloss bei Neustadt. Obendrauf gibt es außerdem kostenloses Wissen über die Natur und ihre Bewohner, wie etwa die Junikäfer, die über den Köpfen der Teilnehmer kreisen. Die haben gerade Paarungszeit, weiß Christian Roder.

Romantik am Bismarckturm

Romantik gibt es auf der Nachtwanderung aber nicht nur in der Tierwelt. Denn es ist kein Zufall, dass die Teilnehmer rechtzeitig zum Sonnenuntergang am Bismarckturm ankommen. Dort stehen bereitsTeelichter auf den Stufen. Sogar ein Herz aus Kerzen gibt es und ein herzförmiger Luftballon weht im Abendwind.

Diese romantische Deko geht allerdings nicht auf das Konto der Wanderführer. Vielmehr sind die Singles gerade mitten in einen Heiratsantrag geplatzt. Die Heiratswilligen nehmen es allerdings, genau wie die Wanderer, mit Humor. „Ich könnte mir auch vorstellen, noch einmal zu heiraten“, sagt eine Teilnehmerin der Wandertour. „Warum nicht? Es ist nie zu spät.“

Ein „Single-Pool“ als Backup

Es ist bereits ihre vierte Wanderung mit „draußen daten“ und einige der Teilnehmer, die dieses Mal dabei sind, kennt sie bereits von früheren Wanderungen. „Es gibt einige ‚Wiederholungstäter'“, sagt die Single-Frau. „Es macht auch einfach Spaß und ist mal was anderes, als immer nur in einer Bar zu sitzen. Hier ist alles ganz locker.“

Damit bei den Wanderungen Geschlechterverhältnis und Altersstruktur ungefähr ausgeglichen sind, schöpfen die drei Wanderführer aus einem „Single-Pool“. Der besteht aus Bekannten oder ehemaligen Teilnehmern, die bei Bedarf einspringen können, wenn sich einmal nur wenige Männer oder Frauen anmelden.

Glühwürmchen auf Paarungsflug

Die versprochenen Glühwürmchen haben auf der nächsten Etappe im nächtlichen Ettlinger Wald ihren Auftritt. Links und rechts des Weges leuchten immer wieder kleine Lichtpunkte auf. Nun wollen die Teilnehmer der Wanderung von Biologe Christian Roder endlich „die Glühwürmchengeschichte“ hören, auch wenn diese wenig romantisch ist. Immerhin sterben die Leuchtkäfer kurz nach der Paarung.

Von Roder erfahren die Teilnehmer auch, dass oft zwei Glühwürmchen-Männchen ein Weibchen anfliegen – wenn eines der Männchen dabei gefressen wird, weiß das andere Bescheid. „Wie ein ‚Wingman‘, das kennt man ja“, ruft jemand aus der Gruppe. Alle lachen.

 

Spaß ist am wichtigsten

Die  Wanderung endet nach etwa drei Stunden in der Ettlinger Altstadt. Dort wird bei einem kalten Getränk noch etwas weitergeflirtet – oder eben geplaudert. Trotz der vorherigen Wanderung unterhalten sich viele Singles angeregt miteinander. Nur die Hundedame macht ein kurzes Nickerchen unter dem Tisch.

Die drei Wanderführer sind zufrieden. „Es macht Spaß, auch wenn wir alle noch einen Hauptjob haben“, sagt Leupold. Viel Geld wirft die zum Beruf gemachte Leidenschaft noch nicht ab. „Im Moment zahlen wir drauf, aber das Unternehmen ist ja auch noch jung“, erklärt Roder. Am Wichtigsten sei aber, dass der Spaß an der Sache nicht verloren gehe.

„draußen daten“ ist kein Speeddating

Ob sich am Ende des Tages neue Pärchen auf der Wanderung gefunden haben, weiß niemand. „Das fragt natürlich keiner ab“, sagt Christian Roder, „aber man sieht ab und zu, dass Nummern ausgetauscht werden.“ Auch wenn „draußen daten“ mit dem Slogan „Das Leben ist zu kurz, um Single zu sein“ auf der Website wirbt – so schnell wie beim „Speeddating“ muss es hier nicht gehen. Immerhin bleibt den menschlichen Singles wahrscheinlich mehr Zeit für die Partnersuche als den Glühwürmchen.