Auch im Murgtal müssen die Kindergärten ab Dienstag geschlossen bleiben. Die Stadt Gaggenau will Eltern nun unterstützen. | Foto: Collet

Reaktionen und Maßnahmen

Schließung von Schulen und Kitas nach Coronavirus-Ausbreitung: Stadt Gaggenau will Eltern entlasten

Anzeige

Die Gaggenauer Schulen bereiten sich auf die Schließung wegen des Coronavirus vor. Die Schüler sollen in den Zwangsferien bis Ostern eigenständig von zu Hause aus arbeiten. Mehrere Lehrer befinden sich in Quarantäne. Einige Eltern hatten ihre Kinder bereits vor der Ankündigung der Landesregierung, ab Dienstag alle Schulen und Kitas zu schließen, daheim gelassen. In den kommenden Wochen können 1.000 Kinder in Gaggenau nicht in den Kitas betreut werden. Viele Eltern stehen vor einer großen Herausforderung. Die Stadt will ihnen helfen.

Das Goethe-Gymnasium will seine Schüler über eine digitale Lernplattform mit Aufgaben, Arbeitsblättern und Lesestoff versorgen. „Dadurch lässt sich der Unterricht zwar nicht ersetzen, aber es ist schon mehr als ein Tropfen auf dem heißen Stein“, ist Bernhard Krabbe überzeugt.

Mehr zum Thema: Coronavirus: Was kann ich selbst tun und wie verhalte ich mich richtig?

Neun Lehrer in Quarantäne

Auf neun Lehrer muss der stellvertretende Schulleiter ohnehin verzichten. Sie waren in Risikogebieten und stehen unter Quarantäne. Hinzu kommen saisonal übliche Erkrankungen.

Mehr zum ThemaCoronavirus: Mitarbeiter aus dem Elsass trotz RKI-Empfehlung weiter am Daimler-Band?

Abiturstoff ist abgearbeitet

Auf die Abiturienten hat die Schließung, zumindest vorerst, keine Auswirkungen: „Wir sind mit dem Stoff für die Prüfungen durch. Die Vorbereitung ist daher unkritisch.“ Indes müsse noch geklärt werden, unter welchen Umständen sie stattfinden.

Goethe-Gymnasium in Gaggenau | Foto: Körner

Für die anderen Schüler gilt: „Wenn es sich nur um eine Schließung von wenigen Wochen handelt, entstehen natürlich Wissenslücken“, sagt Krabbe, „aber auf lange Sicht sehe ich keinen gravierenden Nachteil.“

Mehr zum Thema: Eltern sehen Baden-Württemberg nicht vorbereitet für Schulschließungen wegen Coronavirus

Bogy-Praktika drohen zu platzen

Der Konrektor steht nach eigener Aussage „in engem Kontakt mit den Elternvertretern.“ Sie wollten vor allem wissen, wie es mit den geplanten Bogy-Praktika weitergeht. „Einige Betriebe haben die Schüler wieder ausgeladen“, so Krabbe.

Die Lehrer stehen Schlange vor dem Kopierer.

Rudolf Retzler, stellvertretender Rektor der Hans-Thoma-Schule

Hektisches Treiben herrschte am Freitag in der Hans-Thoma-Schule. „Die Lehrer stehen Schlange vor dem Kopierer“, berichtete der stellvertretende Rektor Rudolf Retzler. Sie schnürten Arbeitspakete, Aufgaben und Lesestoff, die sie den Schülern mit nach Hause geben werden.

Eltern lassen Kinder eigenmächtig zu Hause

Auch Retzler ist vorsichtig optimistisch: „Der Unterrichtsausfall wird kurzfristig spürbar sein. Langfristig können wir ihn auffangen.“ Man werde den „Unterricht straffen“ müssen, um Stoff nachzuholen.

Bereits in den vergangenen Tagen hatten einige Eltern ihre Kinder eigenmächtig von der Schulpflicht befreit – zum Ärger von Retzler: „Ich habe meine drei Kinder zur Schule geschickt. Von anderen habe ich das auch erwartet.“

Mehr zum Thema: Corona-Risikogebiet Elsass: Welche Auswirkungen gibt es für die Menschen in der Region?

Alleinerziehende vor großer Herausforderung

Die Grundschule besuchen rund 260 Kinder, 100 davon in der Ganztagsbetreuung. „Ich kenne einige alleinerziehende Eltern, die im Pflegebereich arbeiten und nicht zu Hause bleiben können“, sagt Retzler. Für sie müsse man eine gute Lösung finden.

Eltern könnten einspringen

Jasmin Hansen, die Gaggenauer Elternbeiratsvorsitzende, bringt eine Betreuung durch einige junge und gesunde Eltern ins Gespräch: „Man könnte sich damit abwechseln.“ Alternativ könnten kinderlose Lehrer in ihrer freien Zeit einspringen. „Dann müsste man aber die Bezahlung klären“, so Hansen.

Auch interessant: Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Überblick

Ansteckungsgefahr bleibt ein Problem

Gleichwohl steige bei beiden Modellen die Ansteckungsgefahr: „Es ist eine wirklich schwierige Situation.“ Hansen berichtet von vielen Alleinerziehenden, die keine Verwandten in der Region haben. Diese Eltern müsse man bestmöglich unterstützen.

Stadt will Eltern unterstützen

Auch die Kitas sind ab Dienstag dicht. In Gaggenau sind davon nach städtischen Angaben 16 Einrichtungen mit rund 1.000 Kindern betroffen. Die Stadtverwaltung habe intern bereits über eine Notfallversorgung der Kinder gesprochen, erklärt Pressesprecherin Judith Feuerer gegenüber den BNN.

Man wolle für Eltern, die im Gesundheits- und Rettungswesen tätig sind, „Lösungen anbieten“. Gleiches gelte für Kinder bis zur sechsten Klasse.

Wir arbeiten an einem Notfallplan.

Judith Feuerer, Pressesprecherin der Stadt Gaggenau

„Wir arbeiten schon die ganze Woche an einem Notfallplan“, so Feuerer. Am Montag wolle man die Eltern über die Maßnahmen informieren. Bereits ab Dienstag könnte die Betreuung anlaufen: „Das ist eine absolute Ausnahmesituation, aber wir tun, was wir können.“

Wie wir über die Auswirkungen des Coronavirus berichten
Auf bnn.de berichten wir zurzeit verstärkt über die wichtigsten Entwicklungen rund um Corona in der Region rund um Karlsruhe, Bretten, Pforzheim, Rastatt und Bühl. Jeden Tag schränken Kliniken die Besuchszeiten ein, Schulen schließen, Firmen schicken Mitarbeiter nach Hause. Es ist selbst für unsere Redaktion zeitweise schwierig, den Überblick zu behalten. Deshalb filtern wir für unsere Leser aus der Flut an Informationen, welche der vielen Corona-Meldungen wichtig sind – unter anderem in dieser Übersicht.
Alle Informationen prüfen wir, um keine Falschinformationen zu verbreiten. Viele Menschen, auch in unserer Redaktion, machen sich ohnehin Sorgen. Wir möchten sie informieren und nicht verunsichern.
Zwei unserer Kollegen befassen sich ausschließlich mit dem Thema Corona – als unsere internen Experten. Viele weitere BNN-Redakteure recherchieren täglich zu den Auswirkungen von Covid-19 in den Städten und Gemeinden der Region. Unsere Autoren sprechen mit Entscheidern in den Landratsämtern, Krankenhäusern und in Firmen. Gleichzeitig telefonieren sie (Betroffene treffen wir derzeit nicht persönlich) mit Menschen, die Cafés schließen, Veranstaltungen absagen oder zu Hause bleiben müssen.
So möchten wir dazu beitragen, dass Menschen in der Region sich auf dem aktuellsten Stand halten können, um die richtigen Entscheidungen für ihren Alltag und ihre Gesundheit zu treffen.