Unter Haien geht es rau zu. Beim Kennenlernen im Naturkundemuseum vermittelt daher ein Taucher zwischen "Karli" (links) und seiner neuen Mitbewohnerin.
Unter Haien geht es rau zu. Beim Kennenlernen im Naturkundemuseum vermittelt daher ein Taucher zwischen "Karli" (links) und seiner neuen Mitbewohnerin. | Foto: Jörg Donecker

Neuzugang im Naturkundemuseum

Zweiter Hai im Karlsruher XXL-Korallenriff angekommen

Anzeige

Zu zweit kreisen nun Schwarzspitzen-Riffhai „Karli“ und eine noch namenlose Partnerin über Deutschlands größtem künstlichen Korallenriff im Staatlichen Naturkundemuseum Karlsruhe. Das aus Leipzig zugezogene Weibchen ist mit 1,20 Meter Länge deutlich größer als der bisherige Alleinherrscher im Revier.

„Karli“ empfing die Neue ruppig. Seine Beißattacken waren jedoch oberflächlich, stellten die Tierpfleger erleichtert fest. Die heißeste Phase des Härtetests dämpfte der Chef der Unterwasserwelten, indem er ins Haifischbecken abtauchte. Jetzt schwimmen die eleganten Jäger vor den Augen der Besucher oft harmonisch auf einer Linie. Die Schrammen, die sich beide Haie während des stürmischen Kennenlernens an scharfen Kanten der Korallen eingefangen haben, werden in wenigen Tagen komplett verheilt sein.

 

Welcher Name für die Hai-Dame?
Karoline, Karla oder Karo: Die Hai-Dame aus Sachsen soll ihr neues Zuhause ebenso im Namen tragen wie „Karli“, der aus Bayern stammt. Das Staatliche Naturkundemuseum Karlsruhe überlässt den Besuchern die Endauswahl. Wer mitbestimmen will, auf welchen der drei Namen das Weibchen im Revier der Schwarzspitzen-Riffhaie getauft wird, kann das ab Montag, 21. Januar, bis zum Valentinstag, 14. Februar, auf der Internetseite des Museums mitteilen – per Smartphone auch direkt mit Blick ins Haifischbecken.