Skip to main content

Musiker setzen ein Zeichen

Ein Song aus Bühl für die ganze Welt

70 Musiker aus zehn Ländern setzen ein Zeichen für Zusammenhalt und Solidarität. Zuhause haben sie den Song "Side By Side" des Bühler Gitarristen Gerd Endres neu eingespielt. Als Videoclip feiert das Lied nach 30 Jahren ein Comeback.

70 Musiker und ein Song:: Mit "Side By Side" setzen sie ein Zeichen für Solidarität. Foto: punchline studio

70 Musiker aus zehn Ländern setzen ein Zeichen für Zusammenhalt und Solidarität. Zuhause haben sie den Song "Side By Side" des Bühler Gitarristen Gert Endres neu eingespielt. Als Videoclip feiert das Lied nach 30 Jahren ein Comeback.

1990 schrieb Gert Endres den Song „Side By Side“ (Seite an Seite): eine Hymne für Zusammenhalt und Solidarität. Jetzt – in einer Zeit, in der Zusammenhalt mehr denn je gefragt ist – erlebt das Lied des Bühler Sängers und Gitarristen nach 30 Jahren in aktualisierter Form ein wahrhaft orchestrales Comeback.

70 Musiker aus zehn Ländern haben „Side By Side“ zuhause in Quarantäne neu eingespielt und sich dabei gefilmt. Abgemischt und produziert von Maik Styrnol (punchline studio, Lahr) steht der gut dreiminütige Videoclip nun auf den gängigen Online-Portalen – ein eindrucksvolles musikalisches Statement für Gemeinsamkeit, ein „Song For The World“.

Wir Musiker können unseren Zusammenhalt zeigen
Maik Styrnol

„Wir Musiker können keine Gesetze machen und wir können auch nicht im Krankenhaus helfen. Aber wir können unseren Zusammenhalt zeigen“, betont Maik Styrnol die Motivation für dieses Internet-Projekt unter dem Titel „Project United“. Zusammen mit seinem Bruder Pirmin arbeitet er seit geraumer Zeit an der Musik-Dokumentation „Heart And Soul” über die frühere Lahrer Kult-Band Scaramouche, der auch der in Bühl lebende und an der Carl-Netter-Realschule unterrichtende Gert Endres angehörte.

Was lag da näher, als einen Song von Endres auszuwählen, den Scaramouche und deren Vorgängerband Acres Wild einst performt haben? Styrnol: „Das passt wie die Faust aufs Auge. Gleichermaßen überwältigt sind der Produzent und der Komponist von der enormen Resonanz, auf die ihr Online-Projekt gestoßen ist.

Gerd Endres, Sänger und Gitarrist aus Bühl. Foto: pr

Ein Beckenschlag aus Thailand

Endres hat die Strophen der ursprünglichen Liedversion der aktuellen Lage angepasst und dann den Basic-Track digital verschickt. Zunächst an seine einstigen Scaramouche-Gefährten Marc und Frank Vetter sowie Thomas Schwendemann, und die waren ebenso Feuer und Flamme wie der Acres-Wild-Frontman Kai Escher.

Schnell nahm das Projekt Dimensionen an, die Endres und Styrnol nicht erwartet hatten. Etliche frühere und jetzige Musikerkollegen reihten sich ein, aus Deutschland, aber auch aus Litauen, Italien, Frankreich, der Slowakei und Tschechien. Selbst aus dem fernen Thailand kam ein Beitrag: Der Heavy-Metal-Drummer Wolfgang „Hasche“ Hagemann (Running Wild) steuerte aus Pattaya einen Beckenschlag zur badischen Produktion bei.

70 Musiker als großer Rock-Pop-Orchester

70 Musikerinnen und Musiker formieren sich im Videoclip zum großen Rock-Pop-Orchester mit facettenreicher Instrumentierung von Schlagzeug, Bass und Gitarre bis zu Geige und Dudelsack. Was mit einem einzelnen Bildfenster beginnt, auf dem  Endres zu erleben ist, splittet sich mehrfach auf, bis in 16 Bildfenstern gleichzeitig gespielt und gesungen wird.

„Es war wirklich beeindruckend zu sehen, wie so viele Musiker zusammenhalten, selbst wenn sie nicht mal ’zusammen’ Musik machend dürfen“, so Styrnol.

Auch etliche Musikerinnen und Musiker aus Bühl und Mittelbaden brachten sich ein: Gert Endres natürlich und dessen Ehefrau Maren sowie Tochter Lea, Thomas und Leon Huber, Steffi Baumann, Steffen Faller (der Leiter der Bühler Realschule) und sein Son Ben Faller (Baden-Baden), Johanna Osswald und Andreas Droll (Karlsruhe), um nur einige zu nennen. Und Rainer Jauch, der Bassist von Endres’ aktueller Band Oil, ist ebenso dabei wie der Schlagzeuger Marc Vetter. Sie alle treten ein für den Zusammenhalt der Menschen weltweit – „One For All And All For One“ (Einer für alle und alle für einen).

nach oben Zurück zum Seitenanfang