Skip to main content

Streit um Akademiker-Parlamente

Ohne Studium ins Amt? So gebildet sind Politiker rund um Karlsruhe

In den Parlamenten ist der Anteil von Akademikern weit höher als in der Bevölkerung. Können Abgeordnete ihrer Funktion als „Spiegelbild der Gesellschaft” da noch gerecht werden? Wir haben uns Politiker aus der Region näher angesehen.

In Parlamenten wie Bundes- oder Landtag ist das Bildungsniveau meist höher als in der Gesamtbevölkerung. Wir haben uns die Politiker der Region mal genauer angesehen. Foto: ©M.Dörr & M.Frommherz – stock.adobe.com / BNN

Der Kabarettist Dieter Nuhr nannte ihn einst einen „pausbäckigen Studienabbrecher”: Dass Juso-Chef Kevin Kühnert keinen Hochschulabschluss vorweisen kann, sorgte bereits in der Vergangenheit für Kritik. Seit seiner Ankündigung, für den Bundestag kandidieren zu wollen, steht die Frage wieder im Raum: Kann so einer erfolgreich Politik machen – ohne Studium?

Ein Blick in die Region zeigt, dass die meisten Parlamentarier hier über einen Hochschulabschluss verfügen. Von den 13 Bundestagsabgeordneten aus dem BNN-Verbreitungsgebiet hat lediglich die SPD-Abgeordnete aus Rastatt, Gabriele Katzmarek, nicht studiert. Zwei weitere Abgeordnete –SPD-Frau Katja Mast aus Pforzheim und CDU-Mann Axel E. Fischer aus dem Landkreis Karlsruhe – haben zwar eine Berufsausbildung gemacht, später aber die Hochschul-Bank gedrückt. Die Abgeordneten Danyal Bayaz aus dem Wahlkreis Bruchsal-Schwetzingen und Christian Jung aus dem Wahlkreis Karlsruhe-Land haben sogar einen Doktortitel.

Im baden-württembergischen Landtag zeigt sich ein ähnliches Bild: Lediglich die Grünen-Abgeordnete Andrea Schwarz aus Bretten hat keinen Universitätsabschluss, die übrigen 14 Abgeordneten dagegen schon. Fünf davon haben vor ihrem Studium eine Ausbildung absolviert. Fünf weitere haben einen Doktortitel.

Weiterlesen? Registrieren!

  • Zugriff auf alle Inhalte von BNN+
  • Kostenlos bis Jahresende, kein automatisches Abo
  • Weniger Werbung
Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang