Skip to main content

Lage hat sich entspannt

Corona-Stab im Landratsamt Rastatt tagt zum vorerst letzten Mal

Hier laufen die Fäden während Corona zusammen: Im Verwaltungsstab des Landkreises sitzen Vertreter von Landratsamt, Polizei, Klinikum, Feuerwehr und Bundeswehr. Seit März hat das Gremium 27 Mal getagt. Am Montag war die vorerst letzte Sitzung. Die Lage hat sich deutlich entspannt.

Hier laufen die Fäden zusammen: Die Mitglieder des Verwaltungstabs tauschen sich im Saal des Rastatter Kreistags im Landratsamt über die aktuellen Entwicklungen der Corona-Pandemie in der Region aus. Foto: Hans-Jürgen Collet

Die Zahlen, die in großen Tabellen über die Leinwand des Rastatter Kreistagsaals ziehen, lassen nur einen Schluss zu: Corona ist auf dem Rückzug. Holger Staib, der die Zahlen erläutert, sagt: „Wir liegen aktuell in einem entspannten Bereich.“ Ihm hören Vertreter des Landratsamts, des Klinikums Mittelbaden, von Feuerwehr, Polizei und Bundeswehr zu. Sie sind Mitglieder des Verwaltungsstabs, der seit Ausbruch der Pandemie 27 Mal getagt hat. Dort laufen die Fäden der Corona-Krise zusammen.

Es ist eine besondere Sitzung an diesem Montagmorgen: Es ist die vorerst letzte. Angesichts der Entwicklung halten es die Verantwortlichen nicht für notwendig, dass der Stab derzeit noch regelmäßig zusammenkommen muss.

Sieben-Tage-Index liegt weit entfernt vom Grenzwert

Staib, der im Stab für den Bereich „Lage und Dokumentation“ verantwortlich zeichnet, untermauert diese Einschätzung mit Fakten. Im Landkreis Rastatt und im Stadtkreis Baden-Baden gibt es aktuell nur 26 aktive Fälle der Lungenkrankheit Covid 19. Staib spricht von einem „relativ schlanken Bereich“. Der Sieben-Tage-Index, dem Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in einer Woche, bewegt sich zwischen null und zwei. Der Grenzwert, an dem die Landkreise mit erneuten Beschränkungen gegenarbeiten müssen, liegt bei 50.

Wir haben eine deutliche
Verbesserung der LageThomas Iber, medizinischer Geschäftsführer des Klinikums Mittelbaden

Verbesserung der Lage

Eva Schultz vom Gesundheitsamt hält ihren Bericht kurz und bezeichnet die Lage als „derzeit stabil“. Auch Kreisbrandmeister Heiko Schäfer sagt nur wenige Sätze. Unter anderem beschäftige ihn aktuell die Frage, wie die Feuerwehren ihren Übungsbetrieb wieder aufnehmen können.

Bundeswehr im Landkreis Rastatt nicht im Einsatz

Ebenfalls von einer Rückkehr in den Alltag berichtet Erik Lehmann von der Landespolizei. In seinem Fall bedeutet das: „Wir haben wieder mehr Verkehrsunfälle – und Ladendiebstähle.“ Corona trete in den Hintergrund.

Auch interessant:

Neben ihm sitzt Major Andrew Grau von der Bundeswehr. Die Truppe leistet in Krisenfällen wie Corona Unterstützung für die Landkreise. Er berichtet von aktuell zwölf solchen Einsätzen in Baden-Württemberg. Im Landkreis Rastatt habe es aber keinen Bedarf gegeben. Die Frage, ob die Infektionszahlen weiter auf niedrigem Niveau bleiben, beschäftigt die Anwesenden.

Polizei, Bundeswehr, Feuerwehr: Im Verwaltungsstab sitzen Vertreter aller wichtigen Stellen zusammen. Foto: Hans-Jürgen Collet

Sébastien Oser, der den Stab leitet, skizziert die nächste Stufe der Lockerungen, die unter anderem Sportstätten wie Schwimmbäder oder auch Tanzschulen betreffen werde. Die Auflagen seien streng. „Die Umsetzung wird schwierig sein für manche Anbieter“, prognostiziert er.

Uli Hertweck, Leiter des Bereichs Katastrophenschutz, schildert eine deutliche entspannte Lage auch bei der Versorgung mit Schutzkleidung. Einige Landkreise hätten bei weiteren Lieferungen schon abgewinkt, weil sie so gut versorgt seien. Nach den großen Engpässen zu Beginn der Krise wertet Landrat Toni Huber das als positives Zeichen. Doch bevor er die Teilnehmer mit großem Dank aus der vorerst letzten Sitzung des Stabs entlässt, findet er auch mahnende Worte: Vorfälle wie in Niedersachsen und in Frankfurt, wo neue Infektionsherde entbrannt sind, würden zeigen: „Die Lage bleibt dynamisch.“

Hintergrund

Als die Corona-Pandemie im Februar die Region erreichte, tagte im Landratsamt zunächst täglich ein Krisenstab. Anfang März wurde dieser abgelöst vom Verwaltungsstab. Insgesamt kamen bislang 40 Sitzungen zusammen. Der Verwaltungsstab ist gegliedert in elf Bereiche, von Gesundheit und Schulwesen bis hin zu Verkehr, Katastrophenschutz und Wirtschaft. Insgesamt sind 160 Mitarbeiter für das Gremium tätig. Die Leiter der Bereiche zogen am Montag anlässlich der vorerst letzten Sitzung eine kleine Bilanz der vergangenen zehn Wochen. Stabsleiter Sébastien Oser sagte: „Zu Beginn haben wir in Abgründe geblickt.“ Vor allem die Situation im benachbarten Elsass haben den Verantwortlichen Sorge bereitet. Wie groß der Informationsbedarf war und ist, verdeutlichte Pressesprecherin Gisela Merklinger. Die Zugriffszahlen auf die Landkreis-Homepage seien im Vergleich zum Vorjahr um 800 Prozent gestiegen.

nach oben Zurück zum Seitenanfang