Skip to main content

Lützower-Denkmal erinnert an Genozid

Diesen blutigen Hintergrund hat das Heldendenkmal in Rastatt

Mehr als hundert Jahre nach dem Völkermord an Herero und Nama hat Deutschland jüngst Verantwortung übernommen und die deutschen Kolonialverbrechen anerkannt. An den Kämpfen waren auch Soldaten aus Rastatt beteiligt.

Schattendasein: Unter Kastanienbäumen erinnert das Lützower-Denkmal im Rastatter Dörfel bis heute an ein dunkles Kapitel der deutschen Kolonialgeschichte – allerdings als „Heldendenkmal“. Foto: Rainer Wollenschneider

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Bei der Nutzung unseres Angebots gelten unsere AGB und die Widerrufsbelehrung. Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang