Skip to main content

Alkoholverbot sorgt für Ärger

Glühweinstreit überschattet Auftakt des Rastatter Budenzaubers

Am Dienstag haben auch in Rastatt vier Buden als Weihnachtsmarkt-Ersatz geöffnet. Lange hatte die Stadt mit sich gerungen, ob sie Stände erlauben soll. Dann gab es das „Ja, aber nur ohne Alkohol“-Gebot aus dem Rathaus. Damit tut sich vor allem Hugo Levy mit seinem Glühweinstand schwer. Doch er ärgert sich auch noch über andere Aussagen des Rastatter OB.

Kleiner Budenzauber: Hinter Sankt Alexander in der oberen Kaiserstraße stehen insgesamt drei Buden mit Essen und Trinken. Foto: Hans-Jürgen Collet

Ein bisschen nach Weihnachtmarkt sieht er schon aus, der kleine Budenzauber – zumindest in der oberen Kaiserstraße. Zwar drängen sich die drei Buden nicht aneinander, sondern stehen in luftigem Abstand. Doch der wird aufgefüllt von Tannenbäumchen in Kübeln. Und über dem kleinen Weihnachtsdorf hängen Lichterketten, die allerdings jetzt, am Mittag, noch nicht leuchten. Seit gut zwei Stunden hat der Budenzauber geöffnet – und eins ist schon klar: Zu Menschenaufläufen kommt es hier nicht.

Acht, vielleicht zehn Kunden, hatte Katja Fetscher in dieser Zeit an ihrem „Knusperhäusle“. Viel ist das nicht. „Aber ich habe die Hoffnung, dass die Bevölkerung das annimmt.“ Seit Jahren steht Fetscher mit ihrem Stand auf dem Rastatter Weihnachtsmarkt. Zusätzlich hat sie noch ein Kinderkarussell. „Aber das ist Vergnügen, das darf momentan nicht.“

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang