Skip to main content

Engagiert in vielen gesellschaftlichen Bereichen

Ötigheim trauert um Kurt Wagner

Kurt Wagner, eine Institution in Ötigheim, ist im Alter von 80 Jahren gestorben. Wagner erwarb sich als Organisationstalent im Ötigheimer Rathaus viele Verdienste, genauso wie als Leichtathletik-Funktionär, Gründer des Ötigheimer Carneval-Clubs und BNN-Mitarbeiter.

Eine Institution in Ötigheim: Kurt Wagner, der zuletzt mit einigen gesundheitlichen Einschränkungen leben musste, ist im Alter von 80 Jahren gestorben. Foto: Ralf Wohlmannstetter

Die Gemeinde Ötigheim trauert um Kurt Wagner, der im Alter von 80 Jahren gestorben ist. Ob in der Kommunalpolitik, im Sport oder bei der Fastnacht: Wagner war in vielerlei gesellschaftlichen Bereichen weit über das normale Maß hinaus engagiert. Über 50 Jahre lang schrieb er überdies für die BNN-Redaktion unter seinem Kürzel „kuwa“ als freier Mitarbeiter.

Der gebürtige Ötigheimer, der zuletzt mit einigen gesundheitlichen Einschränkungen leben musste, war 49 Jahre lang im öffentlichen Dienst beschäftigt. Er galt als eine Institution im Ötigheimer Rathaus, wo er als Ratsschreiber, Hauptamtsleiter und Standesbeamter fungierte und immer wieder sein großes Organisationstalent unter Beweis stellte. 1968 etwa begann er mit dem Aufbau eines Gemeindearchivs, das längst mehrere tausend Fotos umfasst und zu einem Stück Heimatgeschichte geworden ist.

Auf politischer Ebene betätigte er sich ebenfalls und wurde 1973 nach der Kreisreform in den ersten Kreistag des neuen Landkreises Rastatt gewählt. Eine erneute Kandidatur blieb ihm 1979 verwehrt, da er gegen seinen damaligen Chef im Ötigheimer Rathaus, Werner Happold, hätte antreten müssen. „Das ging einfach nicht“, hatte Wagner einst erklärt.

Einen Hauptteil seines Engagements widmete er indessen stets der Leichtathletik. Von 1959 an übernahm er Funktionen als Übungsleiter, Organisator und Abteilungsleiter bei den Ötigheimer Leichtathleten. Ab 1974 organisierte er das weit über die Gemeindegrenzen hinaus bekannte Ötigheimer Pfingstmeeting, in den Folgejahren aber auch viele Kreismeisterschaften und überregionale Titelkämpfe.

Fast ein Vierteljahrhundert lang war er als Pressewart und Statistiker für die Kreis-Leichtathleten aktiv und von 1994 bis 1998 übernahm er das Amt des Vizepräsidenten im Badischen Leichtathletik-Verband (BLV). 2016 zeichnete ihn der BLV mit der Ehrenmitgliedschaft aus.

Gründer des Ötigheimer Carneval-Clubs

Kurt Wagner liebte freilich auch die „fünfte Jahreszeit“: 1971 gründete er den Ötigheimer Carneval-Club, war von 1974 bis 1994 zweiter Vorsitzender und ab 1994 erster Vorsitzender des ÖCC, bei dem er von 1974 bis 1997 obendrein als Sitzungspräsident die närrischen Wogen begleiten durfte.

Auch bei vielen anderen Vereinen stand Wagner in der Verantwortung, etwa als Gründer des Tennisclubs oder des Vereins für Umweltschutz und Landschaftspflege. Auch die Öffentlichkeitsarbeit der Volksschauspiele lag in seinen Händen. Die Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg, die er 1984 erhielt, sowie eine Vielzahl weiterer Ehrungen belegen, mit welch außergewöhnlichem Einsatz sich Wagner beileibe nicht nur um seine Heimatgemeinde verdient gemacht hat.

nach oben Zurück zum Seitenanfang