Skip to main content

Verbraucherzentrale warnt vor Betrügern

Abzocke nach Stromausfall: Frau muss Handwerker-Rechnung nicht zahlen

Noch während sie mit einem Handwerker telefonierte, konnte sich eine Frau nach einem Stromausfall selbst helfen. Dennoch sollte sie 149 Euro zahlen. Vor Gericht war sie erfolgreich.

Eine Masche der Abzocker: Sie beginnen die Handwerksarbeiten, verlangen dann für die Fortführung sehr viel Geld. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

„Achtung Abzocke!!!“ Die Warnung vor der Handwerksfirma ist bei der Google-Suche eindeutig. 1,2 von 5 Sterne, die Bewertenden schreiben von „Betrügern“ und Rechnungen in Höhe von mehreren hundert Euro. Wer einen akuten Notfall hat, übersieht solche Hinweise in der Hektik gerne mal. So erging es einer Frau, die diese Firma – „Der Handwerker Engel“ (DHE) – wegen eines Stromausfalls anrief.

Noch während des Telefonats konnte sie die Stromversorgung selbst wiederherstellen, der Techniker musste ihr nicht mehr helfen. Zwei Monate später kam die Rechnung: 149 Euro Einsatzpauschale. Vor dem Landgericht Regensburg bekam die Frau nun Recht: Wenn der Auftrag vor der Durchführung storniert wird, darf die Firma keine Einsatzpauschale verlangen.

„An Dreistigkeit kaum zu überbieten”

Die Frau hatte sich an die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg gewandt. „Wenn wir einen Rechtsverstoß sehen, gehen wir gerichtlich dagegen vor“, erklärt Sprecher Niklaas Haskamp. Die Firma ist längst bekannt. „Sie fällt regelmäßig mit unseriösem und rechtwidrigem Verhalten auf”, teilt die Verbraucherzentrale mit. Es gebe zwei ähnliche Fälle aus Baden-Württemberg.

„Die neue Abzock-Masche – dass Verbraucher Rechnungen erhalten, ohne dass sie jemals mit der DHE Kontakt hatten – ist an Dreistigkeit kaum zu überbieten“, ärgert sich Matthias Bauer von der Verbraucherzentrale.

Im Internet wirbt die Firma: „Qualität, Kundenservice und Flexibilität stehen bei uns an erster Stelle.” Aus Sicht der Verbraucherzentrale ist es jedoch nur eine Betrugsmasche.

„Handwerker-Notdienste sind ein großes und regelmäßiges Thema”, berichtet Haskamp. Es gibt verschiedene Varianten der Betrüger: Schlüsseldienste verlangen überteuerte Preise, andere Handwerker beginnen die Arbeiten, verlangen dann für die Fortführung viel Geld. Das Thema ist immer das gleiche: Es geht um ein Geschäft mit dem Notfall. Tipps dagegen hat die Verbraucherzentrale auf ihrer Webseite gelistet.

Darin raten die Experten, sich für den Notfall vorzubereiten. Wer eine Liste mit vertrauenswürdigen Handwerkern aus der Region parat hat, muss im Notfall nicht hektisch nach einem Kontakt im Internet suchen.

Abzocke in der Schädlingsbekämpfung

Mittlerweile melden Verbraucher Abzocke im Bereich der Schädlingsbekämpfung. „Das zeigt einerseits, dass unsere Warnungen und Verfahren gegen Abzocke im Bereich Schlüsseldienst und Rohrreiniger erfolgreich sind“, sagt Bauer. „Andererseits tauchen damit wieder neue Probleme auf.“ Die betrügenden Notdienste würden darauf achten, bei einer Google-Suche weit oben aufzutauchen.

Wer sie anruft, landet in ihrer Masche. „Sie setzen auf Überrumpelung”, erklärt Haskamp. „Es soll gleich bar gezahlt werden – und weil wir anständige Leute sind, denken wir, wir müssen auch zahlen.”

nach oben Zurück zum Seitenanfang