Skip to main content

Minister verteidigt sich

Zwischen erschüttertem Vertrauen und ärztlicher Schweigepflicht

Mühsame Aufklärung nach der Bluttat von Wiesloch: Inzwischen gibt es aber Hinweise auf aggressiven Patienten in seiner Behandlungsgeschichte

Manfred Lucha (Bündnis 90/Die Grünen), Minister für Soziales und Integration in Baden-Württemberg kommt zu einer Sondersitzung des Sozialausschusses des Landtags zur Messerattacke in Wiesloch. Eine 30-Jährige wurde in Wiesloch niedergestochen. Unter Verdacht ist ein psychisch kranker Mann, der zuvor aus der Psychiatrie geflohen war. +++ dpa-Bildfunk +++
Minister Manfred Lucha, hier mit dem Chefarzt des Psychiatrischen Zentrums Nordbaden, Christian Oberbauer (links) gerät nach der Bluttat von Wiesloch wegen seiner Informationspolitik unter Druck. Foto: Bernd Weißbrod/dpa

Kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse, um alle Artikel auf bnn.de 7 Tage lang kostenlos zu lesen. Sie gehen damit kein Risiko ein. Denn die Registrierung geht auf keinen Fall in ein Abo über – versprochen!

Bei der Nutzung unseres Angebots gelten unsere AGB und die Widerrufsbelehrung. Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN sind berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang