Skip to main content

Vermutlich Betäubungsmittel im Spiel

Mann fährt Schlangenlinien auf Autobahn

Am Sonntagabend ist ein 23-jähriger Mann auf der A5 zwischen Karlsruhe und Bruchsal Schlangenlinien gefahren. Die Polizei vermutet, dass der junge Mann unter Einfluss von Betäubungsmitteln stand.

Die Polizei hat am Sonntagabend einen jungen Autofahrer gestoppt, der in Schlangenlinien auf der A5 unterwegs war. Foto: Rake Hora

Ein 23-jähriger Autofahrer ist am Sonntagabend bei seiner Fahrt auf der Autobahn A5 zwischen Karlsruhe und Bruchsal durch starke Schlangenlinien aufgefallen. Die Polizei ist nun auf der Suche nach möglichen Geschädigten, die durch die Fahrweise des jungen Mannes gefährdet wurden.

Nach den bisherigen Erkenntnissen befuhr der 23-Jährige kurz nach 20 Uhr mit seinem VW die A5 von Karlsruhe nach Bruchsal. Dabei fuhr er laut Zeugenangaben auf dem linken Fahrstreifen mit starken Schlangenlinien. Zwischen der Anschlussstelle Karlsruhe-Nord und der Baustelle bei Bruchsal touchierte er zudem die Schutzplanke, fuhr anschließend aber ohne Reaktion einfach weiter.

Fahrer vermutlich unter Betäubungsmitteleinfluss

Die von Verkehrsteilnehmern alarmierte Polizei konnte den jungen Mann schließlich am Rasthof Hardtwald anhalten und kontrollieren. Dabei ergaben sich Anhaltspunkte auf eine aktuelle Betäubungsmittelbeeinflussung sowie eine psychische Ausnahmesituation.

Vortests auf Alkohol und Drogen konnten nicht durchgeführt werden. Aufgrund seines Zustandes wurde die Weiterfahrt untersagt und eine Blutentnahme angeordnet. Letztlich wurde der Führerschein des 23-Jährigen sichergestellt und er selbst in eine psychiatrische Klinik gebracht.

An seinem VW entstand durch die Kollision mit der Leitplanke ein Schaden in Höhe von etwa 3.000 Euro.

Polizeiaufruf

Die Polizei sucht nach Personen, die durch den 23-Jährigen zu Schaden gekommen sind. Diese werden gebeten, sich mit dem Autobahnpolizeirevier Karlsruhe unter (0721) 944840 in Verbindung zu setzen.

nach oben Zurück zum Seitenanfang