Die Mannschaft des KSC erwartet am Sonntag den Meister und Aufsteiger Arminia Bielefeld.
Die Mannschaft des KSC erwartet am Sonntag den Meister und Aufsteiger Arminia Bielefeld. | Foto: GES

Gegner-Checks zum Fernduell

KSC im Abstiegs-Showdown: „Giftiges“ und letztes Saisonheimspiel gegen Bielefeld

Anzeige

Der Karlsruher SC kann im Schlussspurt der Zweiten Fußball-Bundesliga alles verlieren, alles gewinnen oder verteidigen, was er vor diesem vorletzten Spieltag hat: die beste Aussicht auf die Teilnahme an der Relegation gegen den Drittliga-Dritten.

Die Mannschaft des KSC erwartet am Sonntag den Meister und Aufsteiger Arminia Bielefeld – insgeheim werden die Karlsruher Fans sogar dem Landesrivalen VfB Stuttgart die Daumen drücken.

Mehr zum Thema: KSC-Trainer Eichner will gegen Arminia Bielefeld nicht „ins offene Messer laufen“

Beste Zweitligamannschaft am Sonntag im Wildpark

Hinweise auf eine eingetretene Sättigung beim Gewinner der „Felge“ drangen in den letzten Stunden nicht von der Bielefelder Alm bis nach Karlsruhe. Im Gegenteil. „Unser Ziel ist es, in diesem Jahr ungeschlagen zu bleiben“, signalisierte der von seinen Meisterspielern da gerade frisch mit Bier geduschte Arminen-Trainer Uwe Neuhaus nach dem 1:0 über Darmstadt 98 am Donnerstagabend ungebrochenem Ehrgeiz.

Mehr zum Thema: Live-Ticker: Der KSC empfängt Arminia Bielefeld

So hat der KSC die beste Zweitligamannschaft im Wildpark zu erwarten. Das Spiel gegen den 30-Tore-Sturm Fabian Klos (19 Tore) und Andreas Voglsammer (11) am Sonntag (15.30 Uhr) wird nicht nur spaßveranlagt sein, sondern eine knifflige Hausaufgabe. Der frühere KSC-Profi Voglsammer und Klos waren gegen die Lilien erst für die letzten 20 Minuten gekommen, sind verhältnismäßig ausgeruht. Reinhold Yabo, ebenfalls mit Vergangenheit beim KSC, kassierte die fünfte Verwarnung und wird im für den Ex-Club richtungsweisenden Match nicht mitwirken.

Team muss mehr zeigen, als gegen Regensburg

Am Freitag ließ Christian Eichner die KSC-Profis zur Sonntag-Anstoßzeit trainieren, zur Einstimmung sagte Athletikcoach Florian Böckler „Skorpion“ und „Kobra“ an. Schlangengift soll sich nicht im Yoga-Kontext erschöpfen. Gift und Galligkeit vermisste Eichner schließlich beim 1:2 seiner Mannschaft in Regensburg.

Mehr zum Thema: Gueye-Tor kommt zu spät: KSC geht in Regensburg leer aus

„Es wird darauf ankommen, an allem fünf Prozent draufzulegen. Sie werden mit einer gewissen Lockerheit spielen, weil sie keinen Druck mehr haben, nicht mehr mit der letzten Verbissenheit“, mutmaßt er und spinnt den Gedanken fort: „Das bedeutet, dass ein Prozent weniger da ist als vorher, als es für sie um etwas ging. Eine menschliche Komponente. Aber um das für sich auszunutzen, muss ich erst arbeiten. Sonst ist diese Lockerheit zu gut.“

Was auf dem Spiel steht

Die Ausgangslage der Blau-Weißen ist vor diesem 33. Spieltag verzwackt und das, was kommt, abhängig vom zeitgleichen Geschehen in anderen Arenen.

Sicher ist: Geht der KSC gegen den seit 14 Spielen ungeschlagenen Favoriten nicht leer aus, zöge er auf dem Relegationsplatz ins Saisonfinale nach Fürth weiter, würde sich die Restchance, direkt drinzubleiben, erhalten. Unter Mithilfe des Rivalen VfB Stuttgart und von Holstein Kiel könnte der KSC sogar noch am 1. FC Nürnberg vorbei über den Strich rutschen, auch der VfL Osnabrück ist davor noch nicht gefeit. In Holstein Kiel erwartet der VfL zunächst die nach der Arminia zweitstärkste Auswärtsmannschaft der Zweiten Liga.

Unterliegt der KSC dem Meister, könnte der am Sonntag beim Tabellenfünften SV Darmstadt 98 geforderte SV Wehen Wiesbaden die Badener auf den direkten Abstiegsplatz zwingen. Allerdings vermittelten die Darmstädter trotz ihrer schon vorher verwirkten Aussicht auf Platz drei bei der Arminia einen weiter willigen Eindruck, während schwer zu sagen ist, wie man sich in Wiesbaden vom 0:6 gegen Nürnberg erholt hat.

Mehr zum Thema: KSC versucht sich mit ungeliebter Relegation anzufreunden

Die Relegation des Zweitliga-Drittletzten gegen Drittliga-Dritten wird am 7. und am 11. Juli ausgetragen. Als Teilnehmer kommt vor dem 34. von 38 Spieltagen die Hälfte aller Clubs der DFB-Liga in Betracht. Die U23 Bayern Münchens, die an der Spitze steht, hat kein Aufstiegsrecht, fällt also auch als möglicher Relegationsgegner weg.

Bielefelder Meistermannschaft

So oder so ist am Sonntag im Wildpark alleine das Duell an der Seitenlinie keines der alltäglichen Art: Auf der einen Seite Christian Eichner, 37, noch ohne Trainer-Diplom, ohne Cheftrainervertrag und ohne Erfahrung im Abstiegskampf. Auf der anderen Udo Latteks einstiger Dortmunder Assistent Neuhaus, 60, Baumeister des Bielefelder Meisterpuzzles, der in seiner Laufbahn als Spieler und Trainer so einigen Ausnahmesituationen seine Bierruhe, made im Ruhrpott, entgegensetzte.

Normalerweise könnte man jetzt die wilde Sau rauslassen.

Uwe Neuhaus, Trainer Arminia Bielefeld

„Der Aufstieg bedeutet mir sehr viel. Was fehlt, sind die richtigen Emotionen, das Stadion ist leer. Normalerweise könnte man jetzt die wilde Sau rauslassen“, sagte Neuhaus am Donnerstag bei Sky. Das Team der Ostwestfalen besitzt ein für die Liga herausragendes fußballerisches Format. Beginnend beim Torhüter Stefan Ortega, den auch beharrliches Anlaufen der vorderen gegnerischen Pressing-Linie nicht leicht aus der Ruhe bringt und der für die Arminen oft als elfter Feldspieler wirkt.

Mehr zum Thema: KSC-Gegner-Check: Das Wichtigste zu Arminia Bielefeld

„Deshalb muss man schauen, dass man sich nicht zu sehr locken lässt, weil der Torwart mit einem Schlag das Pressing des Gegners überspielen kann und uns dann in Schwierigkeiten bringt“, sagt Eichner dazu. Die Arminen verstehen sich darauf, ihre gute Spielanlage auch dann anzubringen, wenn kein Ergebnisdruck da ist. Hinzu kommt, dass sich Profis wie Sven Schipplock bei Neuhaus für die Bundesliga empfehlen wollen. Kein anderes Zweitliga-Team hat in dieser Saison so wenige Gegentore kassiert (27). Eigentlich gab Bielefeld das Bild ab, das von VfB und HSV erwartet war.

Wie es beim KSC aussieht

Für die KSC-Profis wird es im letzten Heimspiel der ersten Corona-Runde gegen den Bundesliga-Aufsteiger von der ersten Sekunde an darum gehen, auf ihre Balance zwischen Risikobereitschaft und -vermeidung sensibel zu achten. „Wir wissen um unsere Stärken. Die haben wir in den letzten Wochen einigermaßen gut und ordentlich ab und an zur Schau gestellt. Das ist eine sehr aktive und sehr intensive Spielweise. Wenn der Gegner mehr den Ball hat und es uns hilft, dann ist das so“, sagte Eichner im Gespräch mit bnn.de.

Ich bin da positiv, gerade in einem Heimspiel

Philipp Hofmann, KSC-Spieler

„Es ist egal, wer jetzt kommt. Wir müssen den Gegner einfach beschäftigen und versuchen zu gewinnen. Ich sehe unsere Ausgangslage gegenüber anderen nicht schlechter. Ich bin da positiv, gerade in einem Heimspiel“, versicherte Philipp Hofmann, der mit 13 Treffern beste Schütze der Karlsruher. Im Hinspiel (2:2) hatte der KSC die Arminen am Rande einer Niederlage. Seinerzeit bügelte Jóan Edmundsson in der vierten Nachspielminute die von Marvin Wanitzek kurz davor erzielte 2:1-Führung aus.

Mehr zum Thema: KSC-Fans müssen Abstand halten – Polizei passt auf

Personell dürfte Eichner kaum mit großartigen Überraschungen aufwarten. Einzig die Überlegung, den sowohl beim 2:1 gegen den VfB als auch gegen den Jahn in der Startelf aufgebotenen Dominik Kother zunächst auf der Bank zu lassen und mit Marc Lorenz zu beginnen, dürfte der KSC-Coach anstellen.

Ausblick Richtung Fürth

Fest steht: Die Spvgg Greuther Fürth kann an diesem Sonntag in Bochum und eine Woche später gegen den KSC machen, was sie will. Weh tun wird ihr nichts mehr. Das Team der Franken zählt zu den fußballerisch besten der Liga, verfügt über eine stimmige Mischung aus jungen (Paul Jaeckel, Jamie Leweling, Hans Nunoo Sarpei) und erfahrenen Recken (Marco Caligiuri, Mergim Mavraj, Daniel Keita-Ruel).

Nach der Corona-Pause holte die Mannschaft des Trainers Stefan Leitl nur sieben Punkte aus den sieben Partien. „Viele Spiele haben sie gerade in den letzten Wochen, trotz großer Überlegenheit, nicht auf ihre Seite ziehen können. Das wird eine extrem ambitionierte Aufgabe“, ahnt Eichner

Blick in den Keller

So sieht es im Kampf um Klassenerhalt und den Relegationsplatz aus: