Skip to main content

Zwei Großeinsätze binnen einer Stunde

A8 bei Pforzheim nach Polizei-Einsatz zeitweise voll gesperrt

Ein Mann wurde auf einer Autobahnbrücke nahe der Autobahnausfahrt Pforzheim-Nord von der Polizei abgeführt. Auch die Bundesstraße war betroffen. Zudem gab es einen schweren Unfall mit vier Verletzten.

Zugriff auf der Brücke: Die Polizei hat den 43-Jährigen überwältigen können. Er wurde in eine Klinik gebracht. Foto: igm

Die Autobahn 8 zwischen Karlsruhe und Stuttgart war in Höhe der Ausfahrt Pforzheim-Nord für 45 Minuten in beide Richtungen voll gesperrt. Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilte, wurde sie um 13.15 Uhr an eine Autobahnbrücke gerufen. Ein 43-Jähriger habe den Einsatz ausgelöst.

Entsprechend rückte die Polizei mit einem Aufgebot von zwölf Streifenwagen an, und nahm den 43-Jährigen in Gewahrsam. Er sei psychisch auffällig gewesen und wurde in eine Klinik gebracht. Wie Augenzeugen berichten, sei es der Polizei gelungen, den Mann auf der Autobahnbrücke zu überwältigen. Auch Feuerwehr und Rettungswagen waren vor Ort. Die Sperrung wurde kurz vor 14 Uhr wieder aufgehoben. Auch die kreuzende Bundesstraße 294 von Pforzheim in Richtung Bretten war zwischenzeitlich gesperrt.

Eine Stunde vor dem Vorfall an der Brücke war es nur wenige Meter weiter auf der B294 zu einem Autounfall mit vier Verletzten gekommen. Dies stehe aber nicht mit dem Mann auf der Brücke in Zusammenhang, erklärte ein Polizeisprecher. Ein 81-Jähriger war demnach in Richtung Bretten unterwegs, als er aus noch unklaren Gründen in die Gegenfahrbahn kam. Er sei dann mit der Hinterachse eine Lkw kollidiert und schließlich frontal in einen Smart geprallt. Der Fahrer des Audi, seine 85-jährige Beifahrerin, der 48-jährige Smartfahrer und der 66-jährige Lkw-Fahrer wurden laut Polizeiangaben jeweils schwerverletzt in Krankenhäuser gebracht, der 81-Jährige musste mit dem Hubschrauber transportiert werden. Augenzeugen berichten von gaffenden Passanten, die sich von der Polizei auch nicht vertreiben ließen und später ihre gemachten Fotos löschen mussten.

Um 14.30 Uhr konnte auch die Sperrung der B294 wieder aufgehoben werden. Der finanzielle Schaden liegt laut Polizei bei 35.000 Euro.

Hinweis der Redaktion

Die Badischen Neuesten Nachrichten berichten nicht über Suizide. Grund dafür ist, dass die Berichterstattung über Selbsttötungen erwiesenermaßen zu vielen Nachahmern führen kann. Ausnahmen werden nur gemacht, wenn ein Fall durch bestimmte Umstände besonders relevant ist. Sollten Sie selbst Probleme haben oder über Suizid nachdenken, gibt es in Deutschland 104 Seelsorgestellen, die jederzeit eine anonyme Beratung anbieten. Die kostenlosen Rufnummern lauten 0800 - 1110111 oder 0800 - 1110222. In Karlsruhe bieten zudem der Kriseninterventionsdienst K.i.D. (0721 - 830 36 47) und der Arbeitskreis Leben Karlsruhe (0721 - 811424) Hilfe und Beratung an.

nach oben Zurück zum Seitenanfang