Skip to main content

Arbeiten an der Enztalquerung

Was man zur Vollsperrung der A8 bei Pforzheim wissen muss

Autofahrer müssen sich am Wochenende bei Pforzheim auf einige Unannehmlichkeiten gefasst machen: 22 Stunden lang geht an der A8 zwischen Pforzheim-Nord und -Ost wegen Bauarbeiten nichts.

Polier Holger Haungs steht in den Startlöchern für die Arbeiten an der A8 an der Enztalquerung bei Pforzheim. Foto: Gress

Die sechs Träger liegen an der Enztalquerung schon bereit. Am Wochenende sollen die Kolosse mit schwerem Gerät aufgestellt werden. Zumindest, wenn am Wochenende alles nach Plan verläuft entlang der A8, die dann zwischenzeitlich vollständig gesperrt sein wird. Der Pforzheimer Kurier gibt Antworten auf die wichtigsten Fragen für Anwohner, Autofahrer und Neugierige.

Wann und was wird gesperrt?

Die komplette Autobahn 8 zwischen den Ausfahrten Pforzheim Nord und Pforzheim Ost ist in beide Richtungen zwischen Samstag, 22 Uhr, und Sonntag, 20 Uhr, gesperrt. Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, sind das Fixzeiten. Selbst wenn die Bauarbeiten schneller vonstatten gehen, wird der Verkehr nicht früher freigegeben, und andererseits muss das Bauteam spätestens am Sonntag, 20 Uhr, die A8 so vorbereitet haben, dass der Verkehr wieder rollen kann.

Wie wird umgeleitet?

Die Polizei empfiehlt zwei getrennte Wege, je nach Fahrtrichtung. Wer gen Stuttgart und München fährt, der wird ab Pforzheim-Nord entlang der U7a über die Hohenäcker-Allee und später Heinrich-Wieland-Allee in die Pforzheimer Nordstadt geführt. Am Straßenende geht es dann links auf die Hohenzollernstraße und über die Blücher- und Zeppelinstraße auf die B10 in Richtung Niefern bis zur Autobahn-Auffahrt Pforzheim-Ost.

In Fahrtrichtung Karlsruhe wird der Verkehr über die Umleitung U28 geführt, also ab Pforzheim-Ost erst über die B10 in Richtung Mühlacker, dann geht es links nach Niefern und dort nochmals links auf die Eutinger Straße bis zur noch intakten Autobahnbrücke. In Eutingen wird der Verkehr dann auf die K9807 nach Kieselbronn geführt, wo es dann aber links über die K4530 auf die B294 nach Pforzheim geht und zur Autobahn-Auffahrt Pforzheim-Nord.

Die Polizei bittet darum, sich an den entsprechenden Umleitungsschildern U7a und U28 zu orientieren und sich nicht auf das Navigationsgerät zu verlassen.

Wo gibt es Halteverbote?

Auf und neben den Umleitungsstrecken hat die Polizei ein temporäres Halteverbot verhängt, um den Verkehrsfluss zu gewährleisten. Den sollen Verkehrspolizisten regelmäßig überprüfen. Die Halteverbote gelten ab Samstag, 9 Uhr morgens, das Ende ist den entsprechenden Schildern zu entnehmen. Betroffen sind unter anderem folgende Straßen: Blücherstraße, Hauptstraße (Eutingen), dazu die Jäger- und Enzstraße, sowie die Nieferner Gartenstraße und Eutinger Straße.

Was genau wird an der A8 gemacht?

Es werden die Träger für die neue Gemeindestraße zwischen Niefern und Eutingen auf Höhe der Straße „Am Enzberg” (Niefern) und „Nieferner Straße” (Eutingen) gesetzt, die alte ist bereits abgerissen. Insgesamt sind es sechs Träger à 90 Tonnen. Hinzu kommen noch einige Kleinigkeiten an der Bahnbrücke, erklärt Projektleiter Timo Martin vom Regierungspräsidium Karlsruhe. Hintergrund ist der Ausbau der A8 an der Enztalquerung auf sechs Spuren – dem letzten verbliebenen Nadelöhr zwischen Karlsruhe und Stuttgart. „Die Spannweite der alten Brücke war nicht ausreichend”, berichtet Martin. Daher müsse man die Brücke komplett neu bauen.

Wie sieht der Zeitplan aus?

Ab 22 Uhr am Samstag rollen drei Baukräne heran, wovon der schwerste laut Tim Pasker, Karlsruher Niederlassungsleiter der beauftragten Firma Peter Gross Infra, 750 Tonnen wiegt, die beiden anderen je 450. Gegen 1.30 Uhr sei das Aufstellen des ersten Trägers geplant. „Das geschieht in Zeitlupe”, sagt Pasker. Am Sonntag gegen 14 oder 15 Uhr sollen die Träger stehen. Danach müsse das insgesamt 60-köpfige Team noch aufräumen und dann die Autobahn in einem für den Verkehr akzeptablen Zustand hinterlassen.

Wie kann man zuschauen?

Das Bauteam wie auch Polizei weisen darauf hin, dass sich Schaulustige nur in ausreichendem Abstand der Baustelle nähern dürfen, um die Arbeiten nicht zu behindern oder sich in Gefahr zu begeben. „Schaulustige sollen sich im Bereich der Gehwege aufhalten”, empfiehlt die Polizei.

Wie geht es weiter?

Möglicherweise wird die A8 in diesem Jahr noch einmal gesperrt, dann für den Abriss der nahen Kreisstraßen-Brücke, über die am Wochenende noch eine der Umleitungen verläuft. Das hänge vom Vergabeprozess ab, sagt Projektleiter Martin. Insgesamt rechnet er mit weiteren fünf bis sechs Jahren Bauzeit, in denen „noch einige solcher Aktionen” nötig seien. Das Betonieren der Gemeindestraße könne nach dem Aufbau der Träger allerdings ohne weitere Sperrung durchgeführt werden.

nach oben Zurück zum Seitenanfang