Skip to main content

Meinung

von Marie Orphal

Orphals Schiri-Schelte

Der Nachspielzeiten-Wahnsinn bei der WM hat auch sein Gutes

Die WM in Katar bricht in Sachen Nachspielzeiten alle Rekorde. Für Zuschauer und Spieler oft ein eher zweifelhaftes Vergnügen. Aber es gibt auch Vorteile.

Die Großbildleinwand zeigt die vierzehnminütige Nachspielzeit am Ende der ersten Halbzeit zwischen England und dem Iran.
Üppiger Nachschlag: Bei dieser WM geizen die Schiedsrichter nicht mit Nachspielzeit – so wie hier am Ende der ersten Halbzeit zwischen England und dem Iran. Foto: Martin Rickett picture alliance/dpa

Kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse, um alle Artikel auf bnn.de 7 Tage lang kostenlos zu lesen. Sie gehen damit kein Risiko ein. Denn die Registrierung geht auf keinen Fall in ein Abo über – versprochen!

Bei der Nutzung unseres Angebots gelten unsere AGB und die Widerrufsbelehrung. Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN sind berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang