Skip to main content

Doppelmoral im Tierschutz?

Bratwurst und Steak zur Gnadenhof-Weihnachtsfeier: Dürfen Tierschützer Fleisch essen?

"Manche Tiere werden gerettet, andere serviert. Was für eine schreckliche Doppelmoral" - Bewertungen wie diese erhält der Gnadenhof für Tiere e.V. im Karlsruher Stadtteil Neureut in den letzten Tagen mehrfach. Der Grund: Eine Einladung zur Weihnachtsfeier auf dem Hof, bei der es auch Steak und Bratwurst zu essen geben soll. Dürfen Tierschützer auch Fleisch essen?

Viel Rauch gab es zuletzt um die Bratwurst, die bei den Baden-Badener Sommernächten angeboten wird. Archivfoto: Daniel Karmann/dpa Foto: None

"Manche Tiere werden gerettet, andere serviert. Was für eine schreckliche Doppelmoral." Bewertungen wie diese erhält der Gnadenhof für Tiere e.V. im Karlsruher Stadtteil Neureut in den vergangenen Tagen mehrfach. Der Grund: Eine Einladung zur Weihnachtsfeier auf dem Hof, bei der es auch Steak und Bratwurst zu essen geben soll. Die Empörung unter Tierschützern und Veganern ist groß: Darf man die einen Tiere retten und die anderen essen?

Die Einladung zur Weihnachtsfeier auf der Homepage des Gnadenhofs in Karlsruhe-Neureut sieht auf den ersten Blick nicht ungewöhnlich aus: Datum und Uhrzeit der Veranstaltung sind angegeben nebst einem weihnachtlichen Bild. Beigefügt ist außerdem der Hinweis, dass es auf der Feier "wie jedes Jahr Kaffee und Kuchen, Steak, Bratwurst, Glühwein u.v.m." geben wird. Steak, Bratwurst, Glühwein - all das wird auf den Weihnachtsmärkten in der Vorweihnachtszeit zuhauf verzehrt. Doch ist es angemessen, auf einem Gnadenhof Fleischgerichte zu servieren? Die Mitglieder der Facebookgruppe "Karlsruhe Vegan" glauben das nicht.

Update: Weihnachtsfeier auf dem Gnadenhof mit Peta-Protest - so war das Event

Empörung in den sozialen Netzwerken

Unter der Einladung zur Gnadenhof-Weihnachtsfeier haben sich am Freitagvormittag 50 Kommentare angesammelt. Einige Gruppenmitglieder fragen sich, ob die Bratwurst auf dem Gnadenhof womöglich ein Scherz sein könnte. Ein weiterer Facebooknutzer schreibt jedoch, er sei schon oft auf einem der Feste auf dem Hof gewesen und es sei dort schon mehrmals "echtes Fleisch" angeboten worden.

Auch interessant:

Klaus Graf, einer der drei Vorstände des Gnadenhofs, bestätigt das. "Wir machen das schon zehn Jahre so und niemals hat jemand daran Anstoß genommen", wundert er sich. Neben den Bratwürsten aus Fleisch gebe es auch immer noch vegetarische. Die erste Vorsitzende des Hofs, Anja Spinner, sei zwar Vegetarierin, aber viele der ehrenamtlichen Mitarbeiter des Hofs beispielsweise nicht. "Wir schützen zwar Tiere, aber unsere Essgewohnheiten ändern wir deswegen ja nicht", sagt Graf.

Misst man auf dem Gnadenhof also mit zweierlei Maß? Klaus Graf findet das nicht. "Wir essen ja auch nicht unsere Tiere",sagt er. Er sei sich auch nicht sicher, ob tatsächlich viele Tierschützer auch grundsätzlich Vegetarier oder Veganer seien.

Der Hof ist auf viele Besucher angewiesen

Außerdem sei der Gnadenhof auch finanziell darauf angewiesen, dass möglicht viele Besucher zu den Festen und Veranstaltungen kommen. Daher sei es wichtig, auch nicht-vegetarische Speisen anzubieten. "Wenn wir nur vegetarisches Essen anbieten, gebe ich Brief und Siegel, dass wir 50 Prozent der Besucher nicht mehr haben", ist Graf überzeugt. "Wir brauchen ja das Geld, damit wir Futter für die Tiere kaufen und die Tierarztkosten decken können."

Auf seiner Website gibt der Hof an, dass dort aktuell 20 Groß- und Kleinpferde sowie 23 Ziegen und Schafe gepflegt werden. "Diese Tiere haben fast alle kein gutes Leben gehabt, bevor sie zu uns kamen", heißt es weiter. "Bei uns erhalten sie ihr Gnadenbrot und wir versuchen, diesen Tieren auf unserem Hof das Leben so angenehm wie nur möglich zu machen."

nach oben Zurück zum Seitenanfang