Skip to main content

Rücktritte machten Neuwahl notwendig

Drei Karlsruher im Vorstand der „Klimaliste Baden-Württemberg“

Nach parteiinternen Querelen waren im Januar vier Vorstandsmitglieder zurückgetreten. In einer Online-Wahl bestimmten die rund 400 Mitglieder ihre Mitglieder. Dabei setzten sich drei Karlsruher durch.

In einer Online-Wahl bestimmten die rund 400 Mitglieder ihre Mitglieder. Foto: Fabian Strauch/dpa

Der sechsköpfige Vorstand der erst im vergangenen Herbst gegründeten „Klimaliste Baden-Württemberg“, die zur Landtagswahl in 67 der 70 Wahlkreise antritt, ist wieder komplett.

Ihm gehören zukünftig drei Karlsruherinnen und Karlsruher an: Die 38-jährige Projektmanagerin Saskia Knispel de Acosta aus Rüppurr (Wahlkreis Karlsruhe I), die 30-jährige Geoinformatikerin Cordula Markert aus der Südstadt (Wahlkreis Ettlingen) sowie der 20-jährige KIT-Student Fabian Aisenbrey (Wahlkreis Enz).

Zudem wurde noch die 54-jährige Software-Entwicklerin Friederike Benjes aus Heidelberg gewählt. In einer Online-Abstimmung erhielten sie die meisten Stimmen unter den rund 400 Mitgliedern.

Die Neuwahl war nötig geworden, nachdem nach parteiinternen Querelen im Januar vier Gründungsmitglieder zurückgetreten waren, da sie bei der Landtagswahl am 14. März den Grünen keine Konkurrenz machen wollten.

Zu ihnen gehörte auch die 20-jährige KIT-Studentin Sandra Overlack aus Rastatt (BNN berichteten). Die Wahl muss nun noch durch eine geheime Briefwahl bestätigt werden.

nach oben Zurück zum Seitenanfang