Skip to main content

Wenig Platz auf den Plätzen

Bürger kritisieren Auswirkungen der ewigen U-Strab-Baustellen in Karlsruhe

Der ewige Bau der U-Strab hat Nachteile für die Bürger: Noch immer sind die Plätze voll gestellt mit Baucontainern. Neben den Zäunen um Wellblechhütten bleibt der Platz zum Bummeln knapp. Der Ärger über die anhaltenden Behinderungen ist groß.

Zugestellt: Der Europaplatz ist zu großen Teilen von Einbauten für die U-Strab dominiert. Foto: Jörg Donecker

Der Europaplatz ist das Paradebeispiel: Unten wird immer noch an der U-Strab gebaut, und oben bekommen es die Menschen zu spüren: Fünf Handwerkerwagen aus Essen, Ulm und der Slowakei haben neben „De Pälzer Grill” und der Brezel-Kiste geparkt.

Die zwei Wellblechhütten über den Abgängen zur U-Strab sind samt Dixi-Klo weiträumig von Zäunen umschlossen. Gleich daneben tafeln Leute an den ausgedehnten Freiluftsitzen von sechs Ketten-Restaurants auf dem trotz seiner Größe aktuell so engen Europaplatz.

Weiterlesen? Registrieren!

  • Zugriff auf alle Inhalte von BNN+
  • Kostenlos bis Jahresende, kein automatisches Abo
  • Weniger Werbung
Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang