Skip to main content

In Karlsruhe gegründetes Magazin

„Kicker“ arbeitet seine NS-Vergangenheit auf: Vom liberalen Sportblatt zu SA-Jubel-Texten

Das Magazin „Kicker“ legt eine 400-seitige Dokumentation über seine eigene unrühmliche Vergangenheit vor. Dabei stand sein Gründer, der Jude Walther Bensemann, ganz anderen Werten nahe.

Hanns-Jakob Müllenbach, Simon Rosenberger, ein unbekannter Mann und Walther Bensemann.
Hanns-Jakob Müllenbach (links), der in der NS-Zeit Schriftleiter des „Kicker“ wurde, und Walther Bensemann (rechts), der das Magazin gegründet hatte. Der Kicker-Redakteur Simon Rosenberger (zweiter von links), wie Bensemann ebenfalls Jude, musste in der NS-Zeit das Magazin ebenfalls verlassen. Die Identität des Mannes neben Bensemann ist unklar. Foto: Kicker Nr. 30 / 1928

Kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse, um alle Artikel auf bnn.de 7 Tage lang kostenlos zu lesen. Sie gehen damit kein Risiko ein. Denn die Registrierung geht auf keinen Fall in ein Abo über – versprochen!

Bei der Nutzung unseres Angebots gelten unsere AGB und die Widerrufsbelehrung. Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN sind berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang