Skip to main content

Gefährliche Bakterien

Baggersee „Fuchs & Gros“ bleibt gesperrt – Behandlung mit Sauerstoff

Jetzt hilft hoffentlich die Sauerstofftherapie: Am Samstag und Sonntag wird die Feuerwehr in Eggenstein-Leopoldshafen den Baggersee „Fuchs & Gros“ belüften, damit die gefährliche Bakterien-Konzentration absinkt.

Der Baggersee „Fuchs&Gros“ bleibt auch am Wochenende gesperrt. Die Bakterienkonzentration ist nach wie vor zu hoch. Nun soll Sauerstoff das Gleichgewicht im See wieder herstellen. Foto: Rake Hora

Noch keine Entwarnung am Baggersee „Fuchs&Gros“ in Eggenstein-Leopoldshafen. Das Gewässer bleibt bis mindestens zum Wochenanfang noch gesperrt. Nach wie vor überschreitet die Anzahl an Streptokokken im Wasser die zulässigen Grenzwerte, wie die Messung des Kreis-Gesundheitsamts am Freitagmorgen bestätigt. Dafür rückt nun die Feuerwehr an, um der Bakterienschwemme Herr zu werden.

„Am Freitag, Samstag und Sonntag wird als erste Maßnahme Sauerstoff in den See gepumpt werden“, erklärt Katja Englert, Leiterin des Sachgebiets Umwelt der Gemeinde Eggenstein-Leopoldshafen, am Freitag im Gespräch mit dieser Zeitung.

Am Freitag wurde die Pumpe für etwa drei Stunden betrieben, Samstag und Sonntag soll für jeweils fünf Stunden das Gerät der Freiwilligen Feuerwehr laufen.

Sauerstoffmangel wegen Fäulnisprozessen

Der Grund für den Sauerstoffmangel sind Fäulnisprozesse im Wasser, zum einen durch Pflanzenmaterial, das im Gewässer von sauerstoffzehrenden Bakterien zersetzt wird, und zum anderen durch Tierkot, vor allem Entenfäkalien. „Die Blätter und die Fäkalien sind durch die starken Regenfälle in den vergangenen Wochen ins Wasser gespült worden und haben den Nährstoffgehalt in die Höhe getrieben“, so Englert.

Nach der Maßnahme am Wochenende soll zum Wochenanfang die Bakterien-Konzentration noch einmal gemessen werden, um über die Rücknahme des Nutzungsverbots entscheiden zu können.

Sollte die Anreicherung des Wassers mit Sauerstoff nicht ausreichen, werde man zusätzlich noch über die Entfernung von abgestorbenem Blattwerk im See entscheiden, erklärt Abteilungskommandant Christian Bohlinger im Gespräch.

Drohen noch mehr Bakterien im „Fuchs & Gros“-Baggersee?

Das Wetter spielt bei allen Überlegungen immer noch die Rolle des Spielverderbers: Mit angemeldeten Regenfällen in der kommenden Woche erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass wieder mehr Nährstoffe in das Wasser gespült werden und sich die Bakterien-Konzentration erneut erhöht.

Die verhältnismäßig hohen Temperaturen tragen zur starken Vermehrung der Organismen ihr Übriges bei.

nach oben Zurück zum Seitenanfang