Skip to main content

Pferderanch

Ein bisschen Cowboy-Feeling gibt es in Graben-Neudorf

Eine besondere Pferderasse aus den USA lebt in Graben-Neudorf. Auf der Hardt-Ranch werden Missouri Foxtrotter ausgebildet und verkauft. Besonders macht sie ihre Gangart, der Foxtrott, und ihr Charakter. Carolin Raddant, Inhaberin der Ranch, hat sich in den USA in die Rasse verliebt. Mit den Tieren erfüllt sie sich einen Lebenstraum.

Sucht noch einen neuen Besitzer: Carolin Raddant hat die Missouri Foxtrotter Stute Kasamm’s Kachina ausgebildet. Die siebenjährige Stute lebt seit zwei Jahren in Graben-Neudorf auf der Hardt Ranch. Foto: Tanja Schmith

Carolin Raddant hat sich mit 31 Jahren bereits ihren Kindheitstraum erfüllt: ein Leben mit Pferden. Auf der Hardt Ranch in Neudorf ist die junge Frau seit 2012 zu Hause, aufgewachsen ist sie in Kiel. Die Leidenschaft für Pferde begleitet Raddant ein Leben lang. „Mein Vater hatte einen Pensionsbetrieb und wir haben schon immer Pferde gehabt. Damit bin ich groß geworden”, schildert sie ihre Kindheit. Auf dem Hof ihres Vaters wurde der englische Reitstil geritten, die klassische Variante des Reitsports. „Mein Traum war aber schon immer das Westernreiten. Das durfte ich aber früher nie, da bei meinem Vater nur Englisch geritten wurde.”

Die Partnerschaft und das Vertrauen zum Pferd sind intensiver.
Carolin Raddant, Inhaberin Hardt Ranch

Das Westernreiten faszinierte Raddant früh. „Englisch war mir immer zu hektisch, Western ist viel ruhiger”, sagt sie. „Es ist angenehmer im Freizeitbetrieb. Das Pferd soll mitdenken und mitarbeiten. Und die Partnerschaft und das Vertrauen zum Pferd sind intensiver”, erzählt Raddant begeistert. Um den Reitstil zu ergründen ging sie als junge Erwachsene in die USA.

Pferde beherrschen einzigartige Gangart

Die Reise prägte die Reiterin. „Dort habe ich Jürgen Hess kennengelernt. Er war Vorbesitzer der Hardt Ranch und durch ihn bin ich auch später von Kiel hierher gekommen.” Auch eine besondere Pferderasse hat Raddant in den USA kennen und lieben gelernt: die Missouri Foxtrotter. „Das sind besondere Pferde”, sagt sie. „Sie haben zwei spezielle Gangarten, den Flatfood Walk und den Foxtrott. Das sind sehr angenehme Gangarten.”

Einzig die Missouri Foxtrotter beherrschen diese Gangarten. Anders als beispielsweise beim Trab ist die Bewegung beim Foxtrott weniger schwungvoll. Dadurch sei sie angenehm für den Reiter. Die Pferde würden nicht so schnell ermüden, sogar auf langen Strecken nicht. Der Charakter der Rasse sei ebenfalls besonders. „Sie gehen sehr enge Bindungen zu ihrem Menschen ein und sind dann auch fast zu allem bereit”, sagt Raddant.

Die neue Leidenschaft für Missouri Foxtrotter teilt sie mit Vorbesitzer Hess. „Er war lange Springreiter und ist auch in den USA auf die Foxtrotter gestoßen”, erzählt sie. Bereits seit 1983 hielt Hess Foxtrotter auf der Ranch in Neudorf direkt an der Bundesstraße 35.

Auch die Reiter können sich ausruhen: Der Saloon auf der Hardt Ranch erinnert an ein Städtchen an der Route 66 in Amerika. Foto: Tanja Schmith

Zwei Jahre nachdem Raddant in den Süden gezogen ist, erlitt ihr Vorgänger einen Schlaganfall. „Das war eine schwere Zeit, weil wir gar nicht wussten, wie es weiter gehen soll”, erinnert sich Raddant. „Als ich hier her gekommen bin, wusste ich noch nicht was danach kommt, ob ich hier bleiben wollte. Aber Jürgen Hess wollte schon immer, dass ich das hier mal übernehme.” Die Entscheidung fiel schließlich bei einem Spaziergang um die hohen Stallungen der Ranch mit ihrem Mann, der ebenfalls auf dem Hof arbeitete. „Ich habe gefragt, ob wir das hier machen wollen. Er wollte nie Landwirt werden, aber er hat dann nur genickt. Und jetzt geht er darin total auf.”

Zwei Missouri Foxtrotter stehen zum Verkauf

Seit 2015 führt Raddant die Hardt Ranch. Für Pferdefreunde gibt es ein vielfältiges Angebot. Neben 50 Pensionsplätzen, in Ställen und Paddocks für eigene Pferde wird auch Reitunterricht sowie der Beritt von Jungpferden angeboten. An der Ranch gibt es weitläufige Koppeln auf denen die Pferde ausgiebig grasen können. Auch in der Reithalle oder im Roundpen können die Tiere bewegt werden. Früher wurde zudem gezüchtet - inzwischen werden die Missouri Foxtrotter nur ausgebildet und verkauft. Aktuell gibt es zwei Missouri Foxtrotter auf der Ranch die ein neues Zuhause suchen. „Die Foxtrotter sind in Deutschland immer gefragter”, sagt Raddant. Die Kosten für ein fertig ausgebildetes Pferd dieser Rasse liegen bei 8.000 bis 15.000 Euro.

Oft haben wir auch Pferde, die wir korrigieren müssen. Das ist dann zeitintensiver.
Carolin Raddant, Inhaberin Hardt Ranch

„Mir macht vor allem das Zureiten Spaß, am liebsten mit Jungpferden”, sagt Raddant. „Oft haben wir auch Pferde, die wir korrigieren müssen, wenn sie schon was falsch gelernt haben. Das ist dann zeitintensiver.” Die Ausbildung eines jungen Pferdes dauert etwa sechs bis zwölf Monate. Geritten werden darf hier alles, ob Englisch oder Western. Ein guter Umgang mit den Tieren steht für Raddant an oberster Stelle.

Missouri Foxtrotter stammen aus den USA: Sie sind besonders ausdauernd und dadurch beliebt für lange Strecken. Durch ihre besonderen Gangarten können sie sich auch in unebenem Gelände, wie hier in Utah/USA sicher bewegen. Foto: Tanja Schmith

Sie selbst hat einen eigenen Missouri Foxtrotter, den sie als Fohlen gekauft hat. Inzwischen ist er sieben Jahre alt. Er lebt mit 35 Pensionspferden auf der Hardt Ranch. Zudem gibt es neun Schulpferde und -ponys und die beiden Verkaufspferde.

Foxtrotter aus ganz Europa werden ausgebildet

Die Hardt Ranch ist der führende Ansprechpartner für Missouri Foxtrotter in Deutschland, Raddant ist als Trainerin auf die Rasse spezialisiert. „Für die Foxtrotter kommen Leute aus ganz Europa”, sagt sie stolz. Auch andere Pferderassen werden hier ausgebildet. „Andere Zuritte sind eher regional: Die Leute sollen dabei sein und eingebunden werden.” Die junge Frau will sich in Zukunft noch weiter fortbilden. „Mein Traum wäre es Pferdewirtschafterin zu werden, damit ich auch andere Reitlehrer ausbilden kann.”

nach oben Zurück zum Seitenanfang