Skip to main content

Hinweis gesucht

Spendenbox-Dieb in Linkenheim nach Facebook-Aufruf geschnappt

Ein Unbekannter hat am Donnerstagabend im Edeka-Markt Linkenheim-Hochstetten eine Spendenbox für Pfandzettel abmontiert und gestohlen. Markt-Inhaber Manuel Kuhn veröffentlichte daraufhin auf Facebook einen Suchaufruf. Der Beitrag wurde bereits über 120 mal geteilt.

Ein Schild mit der Aufschrift «Edeka». Foto: Tobias Hase/Archivbild

Ein Unbekannter hat am Donnerstagabend im Edeka-Markt Linkenheim-Hochstetten eine Spendenbox für Pfandzettel abmontiert und gestohlen. Markt-Inhaber Manuel Kuhn veröffentlichte daraufhin auf Facebook einen Suchaufruf. Der Beitrag verbreitete sich rasend schnell im Netzwerk und wurde hundertfach geteilt.

Update: Am Sonntag hatte sich laut Angaben eines Polizeisprechers eine Angestellte einer Tankstelle in Linkenheim bei der Polizei gemeldet – sie hatte den mutmaßlichen Dieb von den Bildern wiedererkannt. Ob der Mann tatsächlich der Pfandzettel-Dieb ist, konnte die Polizei am Sonntag noch nicht sagen. Und auch die Frage nach der Rechtmäßigkeit der Suche an sich ist noch unsicher. Ein Polizeisprecher bezeichnete die Methode des Edeka-Markts zumindest einmal als „datenschutzrechtlich bedenklich“.

Ursprüngliche Meldung:

Es ging alles ganz schnell: Innerhalb von vier Minuten hat ein Unbekannter am Donnerstagabend zwischen 20.19 und 20.23 Uhr eine Plexiglasbox im Linkenheimer Edeka-Markt abmontiert und gestohlen. Die Tat wurde von Überwachungskameras aufgezeichnet. In der Box befanden sich Pfandbons, die die Edeka-Kunden gespendet haben. Der Erlös sollte an den gemeinnützigen Verein Burundi Kids gehen, der unter anderem Schulen in dem ostafrikanischen Land baut. Wie viele Pfandbons sich zum Zeitpunkt der Tat in der Box befanden, lässt sich laut Markt-Inhaber Manuel Kuhn nicht genau sagen. Er schätzt den Wert der Bons auf rund 100 Euro.

Dass man sich aber an einer Spendenbox vergreift, hat eine neue Qualität.
Manuel Kuhn, Besitzer des Edeka-Markts Linkenheim

Der Facebook-Post des Edeka-Markts wurde bereits über 600 mal geteilt (Stand Samstagvormittag). Auch wenn er damit natürlich hoffte, den Täter zu ermitteln, habe ihn die aufgeregte Diskussion in dem sozialen Netzwerk überrascht, räumt Kuhn ein. Bislang seien vereinzelte Hinweise eingegangen. Eine heiße Spur sei aber noch nicht dabei gewesen, so Kuhn.

Er hat bei der Polizei Anzeige gegen unbekannt gestellt und will die Hinweise aus den sozialen Netzwerken gesammelt an die Beamten übergeben. "Wir haben von diesem Vorfall unabhängig ja tagtäglich mit Diebstahl zu tun. Dass man sich aber an einer Spendenbox vergreift, hat eine neue Qualität", empört sich Kuhn. Dass die Kriminalität aufgrund der Maskenpflicht ansteigt, glaubt er jedoch nicht.

Edeka will sein Spendenkonzept überdenken

Es ist nicht das erste Mal, dass die Spendenbox Langfinger auf den Plan ruft: Bereits in der Woche nach ihrer Installation vor rund neun Monaten wurde der Inhalt der Box gestohlen. Der vom Täter angerichtete Schaden überstieg damals bei Weitem den Wert der Beute, berichtet der Markt-Inhaber.

Manuel Kuhn hat daher nach eigenen Angaben bereits Kontakt mit dem Hersteller der Pfandautomaten aufgenommen. Künftig sollen die so konfiguriert werden, dass die Kunden ihren Pfandbetrag per Knopfdruck spenden können. Das Pfand geht dann automatisch auf eine Spendenliste, es wird kein Bon mehr ausgedruckt.

nach oben Zurück zum Seitenanfang